Beatrice von Storch

Die Zahl der antisemitischen Anfeindungen und Angriffe in Deutschland nimmt laut Jahresbericht des Bundesverbands der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (RIAS) weiter zu. Das Magazin Stern stellt fest, dass „54 Prozent“ sich laut RIAS „keiner klaren Weltanschauung zuordnen“ ließen – und erwähnt dann: „Wo dies möglich war, waren Rechtsextremisten mit 17 Prozent die größte Gruppe.“ Als einen der Haupttreiber benennt RIAS den „Nahost-Konflikt mit antisemitischer Israel-Kritik“.

Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, erklärt:

„54 Prozent der antisemitischen Vorfälle in Deutschland sollen angeblich nicht nach Motiv und Ideologie der Täter zuzuordnen sein? Und gleichzeitig muss man eingestehen, dass die Israel-Kritik einer der Haupttreiber des zunehmenden Antisemitismus ist. Wie passt das zusammen? Vor dem ‚rechten‘ Antisemitismus wird gewarnt, völlig zu Recht, aber dass 83 Prozent der antisemitischen Vorfälle eben nicht aus einem ‚rechten‘ Spektrum stammen, wird von Faeser und ihren rot-grünen Gesinnungsfreunden stets verdrängt, weil man eben den Antisemitismus aus der linken Mitte der Gesellschaft und aus den muslimischen Migrantenmilieus verharmlost, schönredet und am liebsten ganz vertuschen will. Die eigene Klientel darf nicht für den wachsenden und auch importierten Antisemitismus verantwortlich gemacht werden: Deshalb immer die gleichen Phrasen von der ‚größten Gefahr von rechts‘. Als AfD-Fraktion werden wir im Bundestag der Ampel diese Tatsachenverdrehung nicht durchgehen lassen und uns weiter für eine unmissverständliche Bekämpfung des Antisemitismus einsetzen, egal welcher Provenienz.“

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert