Berlin Bahnhof

Ein Obdachloser ist am Berliner Hauptbahnhof verprügelt und ausgeraubt worden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die mutmaßlichen Täter im Alter von 31 und 23 Jahren sollen dem Mann unter anderem gegen den Kopf und den Oberkörper getreten haben. Dann entrissen sie ihm seine Tasche. Polizisten fanden den stark blutenden Mann um 23.40 Uhr in der Nähe eines Ausgangs des Berliner Hauptbahnhofs zum Friedrich-List-Ufer. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Gemeinsam mit Bundespolizisten schauten sich die Kollegen der Berliner Landespolizei Bilder der Videoüberwachung am Hauptbahnhof an. Dadurch konnten sie den Angaben zufolge ermitteln, dass zwei Männer gegen 23.25 Uhr das Opfer attackierten, es regungslos am Boden liegen ließen und mit dessen Tasche in eine S-Bahn der Linie S3 in Richtung Erkner wegfuhren. Weitere Aufnahmen zeigten, dass die Männer am Ostbahnhof die Bahn verließen.

Bundespolizisten nahmen gegen 1.45 Uhr einen 31-jährigen Verdächtigen fest. Laut Angaben der Polizei wurden bei ihm mehr als 2,2 Promille bei einer Atemalkoholprobe festgestellt. Sein mutmaßlicher Komplize wurde am Sonntagmorgen am Ostbahnhof festgenommen. Beide Männer sind ebenfalls wohnungslos, wie es hieß.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.