Rechts links

Frankfurt am Main (ots/Raven)Am 19. Juli konnten Zivilbeamte der Bundespolizei gegen 11:20 Uhr einen 58-jährigen Mann anhand von vorliegenden Videoaufnahmen als mutmaßlichen Täter identifizieren und festnehmen.

Dieser steht im Verdacht zuvor ein Werbeplakat der Bundeswehr im Hauptbahnhof Frankfurt mit einem Hakenkreuz bemalt zu haben.

Die Bundespolizei leitete gegen den 58-jährigen Mann ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen ein. Weitere Ermittlungen werden seitens des Staatsschutzes geführt.

Stefan Raven News fragte zu seiner fortlaufenden Recherche zu den in den Verfassungsschutzberichten genannten Phänomenbereich der politisch motivierten Straftaten rechts, die fast ausschließlich aus Propagandadelikten bestehen, ob es sich in diesem Fall um einen dem rechtsextremen Milieu angehörenden Täter handelt oder ob dieser aus dem “bürgerlichen” Lager stammt. Hierzu teilte uns die Bundespolizeiinspektion Franfurt/Main mit: “Erste Ermittlungen zu dem Vorgang haben ergeben, dass der Tatverdächtige dem bürgerlichen Spektrum zuzuordnen ist. Derzeit gehen wir nicht von einer politisch motivierten Straftat aus. Nach ersten Aussagen hat der Tatverdächtige aus „Langeweile“ gehandelt.”

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.