Diebesgut

Köln (ots)Am Freitag und Samstag (7/8. Januar) beschäftigte ein 34-jähriger Mehrfachtäter die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof. Nachdem der Mann zum Start ins Wochenende einer Reisenden am Bahnsteig zwei Gepäckstücke entwendet hatte, versuchte er am Samstag in einer Parfümerie im Hauptbahnhof mehrere Flakons hochwertiger Düfte unbezahlt einzustecken. Dank Videoaufzeichnungen überführten Bundespolizisten den Wiederholungstäter und nahmen ihn vorläufig fest. Nach Richtervorführung, sitzt der Mann mit algerischer Staatsangehörigkeit nun in Haft.

Am Freitag (07.01.2022) gegen 20:00 Uhr schilderte eine 64-jährige Reisende aus Ägypten auf der Dienststelle der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof den vermeintlichen Diebstahl einiger Gepäckstücke. Beamte der Bundespolizei werteten umgehend Videoaufzeichnungen des betroffenen Bahnsteigs aus und erkannten Täter und Tathandlung eindeutig. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung stellten Einsatzkräfte einen 34-jährigen Tatverdächtigen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten unter anderem neun Smartphones, elf Parfümflaschen und 20 Schmuckstücke auf. Das beträchtliche Stehlgut stellten die Polizisten sicher, eröffneten dem Algerier wohnhaft in Hamm den Straftatvorwurf des besonders schweren Falls des Diebstahls und mussten ihn zunächst wieder gehen lassen.

Keine 24 Stunden später dann der nächste Aufgriff: Ein Sicherheitsmitarbeiter der Parfümerie im Kölner Hauptbahnhof setzte die Bundespolizei am Samstag (08.01.2022) gegen 18:30 Uhr über eine Diebstahlshandlung in Kenntnis. Der 51-Jährige beobachtete einen Täter beim Verstecken mehrerer Duftflaschen in der Jackentasche sowie beim Entfernen von Diebstahlssicherungen. Auch hier wurden die Tathandlungen mittels Videokamera aufgezeichnet und durch die Beamten im Nachgang sichergestellt. Obgleich der polizeibekannte 34-jährige Algerier noch zur Flucht ansetzte, stellten die Einsatzkräfte der Bundespolizei den Mann und legten ihm Handfesseln an. Bei der ersten Durchsuchung noch vor Ort wurden die Beamten schnell fündig: Mehrere Flakons im Gesamtwert von ca. 1000 Euro stellten die Polizisten fest, dokumentierten sie und gaben das Diebesgut an die Filiale zurück. Den Wiederholungstäter verbrachten die Beamten zur Wache der Bundespolizei. Auch mit Blick auf die Tathandlung des Vortages und dem Verdacht des gewerbsmäßigen Diebstahls, regten die Bundespolizisten ein beschleunigtes Strafverfahren an. Der Algerier wurde nach Freigabe vorläufig festgenommen und am Folgetag einem Haftrichter vorgeführt.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert