ZivilcourageMit einer Urkunde und einem kleinen Präsent dankte der Leiter der Bundespolizeiinspektion München, PD Rupp, Vinczento G. für seine gezeigte Zivilcourage

München (ots)Nachdem er mutig eingeschritten ist, als ein 30-jähriger Schwarzfahrer eine Zugbegleiterin am Bahnhof Pasing attackierte, wurde der 52-jährige Vincenzo G. aus Starnberg am Mittwoch (14. Juli) vom Leiter der Bundespolizeiinspektion München, Polizeidirektor Rupp, für seine gezeigte Zivilcourage geehrt.

Bereits am 7 Juli kam es zu dem Vorfall in einer Regionalbahn aus Tutzing Richtung München. Nachdem ein 30-jähriger Fahrgast ohne Ticket mit einer Zugbegleiterin in Streit geriet und sie beim Fluchtversuch heftig zur Seite schubste und anschließend noch das Knie in den Rücken stieß, verfolgte Vincenzo G. den Angreifer, stellte ihn und brachte ihn zu Boden. Es gelang ihm den Mann so zu beruhigen, dass eine eintreffende Bundespolizeistreife ihn problemlos übernehmen konnte. „Es war für mich ganz selbstverständlich, dass ich eingreife, wenn ein Mann eine Frau so angreift. Ich habe da gar nicht weiter nachgedacht und würde es jederzeit wieder tun.“, so G. gegenüber dem Chef der Münchner Bundespolizeiinspektion. PD Rupp hob im Gespräch nochmal hervor wie wichtig es ist, in solchen Situationen einzugreifen, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. „Dass Sie hingesehen haben, wo andere vielleicht weggeschaut hätten, ehrt Sie und beweist Charakterstärke. Dafür möchte ich Ihnen im Namen der Bundespolizei meinen Dank aussprechen. Ohne Sie wäre der Täter möglicherweise davongekommen.“ Für seinen Mut bekam der Italiener ein kleines Präsent, sowie eine Urkunde überreicht.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert