Gefängnis

München / Freising (ots)Ein 37-jähriger Jordanier, nach dem die Staatsanwaltschaft Ingolstadt gesucht hatte, wurde am frühen Samstagmorgen (24. September) in einer S-Bahn geweckt und im Tagesverlauf der Justiz zugeführt.

Gegen 20:35 Uhr konnte ein Schlafender in einer S-Bahn im Bahnhof Freising vom DB-Personal nicht geweckt bzw. zum Aussteigen bewegt werden. Erst alarmierten Bundespolizisten gelang es den 37-jährigen Jordanier wach und aus der S-Bahn zu bekommen. Nachdem sich der Mann nicht ausweisen konnte, wurde an seiner Wohnadresse in Unterschleißheim eine Passnachschau veranlasst.

Ein sich daraus resultierender Datenabgleich ergab eine Haftnotierung. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hatte den Jordanier zur Fahndung ausgeschrieben, da er eine Geldstrafe wegen Erschleichen von Leistungen in Höhe von 1.819,50 EUR bislang nicht beglichen hatte. Da er die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, wird er die kommenden 86 Tage in Ersatzfreiheitsstrafe verbringen. Er wurde bayerischen Justizbehörden zugeführt.

Bei der Durchsuchung zur Ingewahrsamnahme wurde bei dem 37-Jährigen, der vor fünf Jahren erstmals ins Bundesgebiet einreiste, ein Handy aufgefunden, dass wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben worden war. Für den Amtsbekannten nur eine weitere Anzeige wegen des Verdachts des Diebstahls bzw. der Unterschlagung.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das wahre Gesicht des Dr. Fauci
Das wahre Gesicht des Dr. Fauci

29,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

»Dieses Buch ist Anthony Faucis schlimmster Albtraum!« Mikki Willis, Filmregisseur

Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für die wissenschaftliche Forschung aus. Das erlaubt ihm, die Themen, deren Inhalte und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Gesundheitsforschung auf der ganzen Welt zu diktieren. Fauci nutzt die ihm zur Verfügung stehende finanzielle Macht, um außergewöhnlichen Einfluss auf Krankenhäuser, Universitäten, Fachzeitschriften und Tausende einflussreicher Ärzte und Wissenschaftler auszuüben, deren Karrieren und Institutionen er ruinieren, fördern oder belohnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert