Flüchtling

Duisburg, Dortmund, Essen, Mülheim a.d. Ruhr, Wattenscheid, Bochum (ots)Am 10. Oktober 2021, gegen 00:10 Uhr, kam es zwischen zwei Personengruppen im Duisburger Hauptbahnhof zu verbalen Streitigkeiten mit anschließenden Körperverletzungen. Hierbei traten und schlugen die Tatverdächtigen auf die am Boden liegenden Geschädigten ein. Alle Geschädigten mussten im Anschluss vor Ort medizinisch versorgt werden. Die Tatverdächtigen flüchteten nach der Tat mit einer Bahn in Richtung Dortmund. Eine Nahbereichsfahndung der Bundespolizei verlief negativ. Strafanzeigen aufgrund der gefährlichen Körperverletzungen wurden seitens der Bundespolizei angefertigt.

Eine vierköpfige Personengruppe, welche der Punker-Szene zuzuordnen war, geriet mit einer 10-köpfigen Personengruppe (augenscheinlich südländischer Abstammung) im RE6 in Streit. Alle Beteiligten wurden aufgrund ihres Verhaltens seitens eines Zugbegleiters aufgefordert, den Zug im Duisburger Hauptbahnhof zu verlassen. Auf Bahnsteig 5 (Gleis 11) wurde die vier-köpfige Gruppe durch die Angreifer zu Boden gebracht und attackiert. Es wurden Schläge und Tritte ausgeführt, die bis zur Bewusstlosigkeit der Geschädigten führten. Anschließend ließen die Tatverdächtigen von ihren Opfern ab und flüchteten mittels einer Bahn in Richtung Dortmund.

Mit Beschluss ordnete das Amtsgericht Duisburg die Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern der unbekannten Tatverdächtigen an.

   - Wer kennt die Person auf den Lichtbildern?
   - Wer hat möglicherweise Kenntnis von der Tat erlangt und kennt 
     Tatverdächtige.
   - Wer kann Hinweise zu deren Identität und Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Düsseldorf unter der Telefonnummer 0211 / 179276 – 400 entgegen. Alternativ werden unter der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder durch jede andere Bundespolizeidienststelle Hinweise entgegengenommen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert