Geld

München (ots)Seine Aktentasche mit 14.900 Euro darin vergaß ein 62-Jähriger am 2. Mai am Haltepunkt Furth. Als er den Fehler bemerkte und zum Haltepunkt zurückeilte, fand er seine Tasche, jedoch ohne Inhalt, wieder. Nun bekommt er sein Geld doch noch zurück. Was war passiert?

Foto: Bundespolizeidirektion München

Ein 13-Jähriger sah die vergessene Tasche am Bahnsteig und schaute rein. Er entdeckte ein Kuvert mit dem wert-vollen Inhalt darin und nahm es an sich. Anschließend stieg er ins die S-Bahn, wo er zufällig einen Freund traf, dem er von seinem Fund erzählte. Am Ende wussten drei Jungen und zwei Mädchen (alle unter 14 und aus dem südlichen Landkreis München) von dem Fund. Die Gruppe, die sich aus der Schule kennt, machte sich mit dem Geld eine schöne Zeit.

Neben Ohrringen und Schmuck für die Mädchen, gab es Rucksäcke, Ausflüge zum Bowling und Essen und zum Schluss sogar einen E-Roller. Als die Hälfte des Geldes ausgegeben war, fiel den Eltern auf, dass die Kinder scheinbar über ihre Verhältnisse lebten und sie gingen der Sache auf den Grund. Die Kinder räumten dann ein das Geld genommen und verprasst zu haben.

Einen Großteil der Käufe konnte zurückgegeben werden, sodass am Ende ein Fehl von ca. 1000-2000 Euro übrigblieb, welches die Eltern der Kinder gemeinschaftlich aufbrachten. Gemeinsam mit ihren reumütigen Kindern erschienen sie am Dienstag (17. Mai) bei der PI Unterhaching und übergaben die vollen 14.900 Euro.

Der Mann aus Sauerlach, der das Geld nach eigenen Angaben bereits abgeschrieben hatte, kann sein Eigentum nun wieder abholen. Aufgrund ihres Alters können sie strafrechtlich nicht belangt werden, zu einem klärenden Gespräch bei der Bundespolizei werden sie trotzdem vorgeladen.

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.