Bundespolizei

München (ots)Ein 58-Jähriger, der am Donnerstagnachmittag (19. November) im Ostbahnhof nach einem Zusammenbruch ohne Atmung war, konnte von drei Beamten der Bundespolizei wiederbelebt werden.

Gegen 15 Uhr meldeten Passanten einen in einer Toilettenanlage im Ostbahnhof liegenden, nicht ansprechbaren Mann. Der 58-Jährige bei Eintreffen einer Streife der Bundespolizei in einer Kabine am Boden. Sein Kopf und die Hand schauten teilweise unter der Toilettentüre hervor. Auf gesetzte Schmerzreize reagierte er ebenso wenig wie auf Aufwachversuche. Da er nur schwach atmete kletterte einer Beamten über die Kabine um die von innen verschlossene Türe zu öffnen. Nach Anforderung von Rettungsdienstmitarbeitern setzte bei dem in München im Hasenbergl Wohnenden die Atmung aus, woraufhin die Beamten mit Reanimationsmaßnahmen begannen. Die verständigten Rettungskräfte bzw. der hinzukommende Notarzt übernahmen nach Eintreffen die weitere Versorgung und brachten den 58-Jährigen in ein Münchner Krankenhaus. Dort hat sich sein Zustand mittlerweile zwar stabilisiert, er liegt aber unter Beobachtung auf der Intensivstation.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert