FerrariAufgebockter Ferrari, Bild 2

Mettmann (ots) Bislang unbekannte Täter sind im Zeitraum von Freitagabend (20. November 2020) bis Montagnachmittag (23. November 2020) in eine Gemeinschaftstiefgarage in Erkrath-Unterfeldhaus eingebrochen. Dort bauten sie die Reifensätze von sechs hochpreisigen Sportwagen ab und flüchteten anschließend unerkannt mit ihrer Beute. Die Polizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Aufgebockter Ferrari

Das war geschehen:

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen hatten die Täter im besagten Zeitraum eine Tür zu der Gemeinschaftstiefgarage am Niermannsweg aufgehebelt und sich so Zugang zu mehreren Sportwagen eines Anwohners sowie eines Autohändlers verschafft, welcher seine Fahrzeuge dort untergestellt hatte. An insgesamt sechs Fahrzeugen, darunter drei Ferrari (zwei F 355 und ein 458), zwei Mercedes-Benz AMG SLK sowie einem Porsche Turbo 911 schraubten die Täter die kompletten Reifensätze samt Felgen ab. Dazu bockten sie die Autos auf Ziegelsteinen oder Altreifen auf. Anschließend flüchteten die Täter mitsamt ihrer Beute unerkannt.

Aufgebockter Mercedes

Am Montagnachmittag stellte gegen 15 Uhr ein Anwohner den Einbruchschaden sowie die aufgebockten Autos fest und alarmierte die Polizei, welche vor Ort erste Ermittlungen aufnahm. Dabei gehen die Ermittler davon aus, dass die Täter mindestens einen Transporter oder einen Klein-Lkw benutzt haben müssen, um die insgesamt 24 Autoräder vom Tatort abzutransportieren. Der Sach- und Beuteschaden wird auf circa 28.000 Euro geschätzt.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein und fragt:

Wer hat am vergangenen Wochenende verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld der Tiefgarage gemacht oder hat Informationen darüber, wo sich die Radsätze der betroffenen Fahrzeuge befinden?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath jederzeit unter der Rufnummer 02104 9480-6450 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert