KinderwagenKinderwagen

Mönchengladbach (ots)Im Mönchengladbacher Hauptbahnhof entnahm am Freitagmittag (2. April), um 11.50 Uhr, eine fremde Frau (57) einer Reisenden (19) unbefugt das Kind aus dem Kinderwagen. Die Bundespolizei nahm die 57-Jährige vorläufig fest und übergab sie später an eine psychiatrische Einrichtung.

Im Personentunnel trat die polnische Staatsangehörige (57) an den Kinderwagen einer marokkanischen Mutter (19) heran, streichelte die Füße des Kleinkindes, öffnete blitzschnell den Sicherheitsgurt, hob das einjährige Baby heraus und behauptete, dass es ihr Kind sei. Die 19-Jährige versuchte ihr Kind zurückzuerlangen. Doch die 57-Jährige ließ nicht los. Nach einem stärkeren Ruck hatte die Mutter ihr Kind wieder zurück und wandte sich von der Tatverdächtigen ab.

Die bereits alarmierte Bundespolizei stellte die Mutter mit ihrem Kind auf Bahnsteig 4 fest. Sie berichtete, dass sich die Frau, die versuchte ihr Kind wegzunehmen, noch im Zug RB 27 befand. Die Beamten nahmen die 57-Jährige vorläufig fest und forderten sie auf den Zug zu verlassen. Die junge Mutter begleitete die Beamten mit ihrem Kind ebenfalls auf die Wache. Nachdem die Bundespolizisten feststellten, dass Mutter und Kind wohlauf waren, wurden sie in Begleitung des Bruders der 19-Jährigen von der Dienststelle entlassen.

Die Festgenommene machte im weiteren Verlauf einen sehr verwirrten Eindruck und berichtete, dass sie erst vor kurzem aus einer psychiatrischen Behandlung entlassen wurde. Das hinzugezogene Ordnungsamt sowie ein Arzt entschieden die Frau erneut in eine stationäre psychiatrische Betreuung zu übergeben. Ein Strafverfahren wegen des Entzuges Minderjähriger sowie der Körperverletzung wurde eingeleitet.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert