BundespolizeiFünf Schleuser sitzen nach den erfolgreichen Kontrollen der letzten Tage in Untersuchungshaft.

Rosenheim / A93 (ots) – Die Rosenheimer Bundespolizei hat Anfang der Woche (26. Oktober) gleich gegen mehrere Fahrzeugführer wegen Unterstützung illegaler Einreiseversuche ermittelt. Während sich die Pkw-Fahrer bei der Kontrolle auf der Inntalautobahn nahe Kiefersfelden ordnungsgemäß ausweisen konnten, verfügten ihre ausländischen Mitfahrer nicht über die erforderlichen Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland.

Montagnacht stoppten die Bundespolizisten im Rahmen der Grenzkontrollen einen in Schweden zugelassenen Wagen. Der Fahrzeugführer, ein in Damaskus geborener Schwede, beförderte mit seinem Auto einen syrischen Staatsangehörigen. Wie sich herausstellte, hatte der Migrant in der Vergangenheit bereits in Österreich Asyl beantragt.

In einem anderen Fall versuchte ein in Marokko geborener Dortmunder, einen marokkanischen Bekannten mit seinem Auto von Kufstein aus nach Deutschland zu bringen. Die Grenzkontrollen durchkreuzten diese Pläne. Die Beamten fanden heraus, dass dem Migranten schon einmal die Einreise in die Bundesrepublik verweigert worden war.

Ein in Wien gemeldeter indischer Staatsangehöriger wollte mit seinem Wagen einen Landsmann über die deutsch-österreichische Grenze bringen. Bei Kiefersfelden sorgte die Bundespolizei wegen fehlender Papiere für das vorzeitige Reiseende. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mitfahrer bereits von polnischen Behörden registriert worden.

Alle drei Mitfahrer mussten auf Veranlassung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim das Land wieder verlassen. Sie wurden jeweils wegen eines unerlaubten Einreiseversuchs angezeigt und nach Österreich zurückgewiesen. Die drei Pkw-Fahrer sind nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ebenfalls wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen worden. Sie werden sich nach Abschluss aller Ermittlungen wohl schon bald wegen Beihilfe zur versuchten illegalen Einreise zu verantworten haben.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert