Geld

Mittenwald (ots)Am Mittwochvormittag (30. Juni) hat die Bundespolizei einen niederländischen Fahrzeuglenker am Grenzübergang Mittenwald gestoppt. Der Mann führte über 10.000 Euro in bar bei sich. Im Auto fanden die Beamten zudem Spuren von Kokain. Auch der Fahrer selbst stand unter Drogeneinfluss.

Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte auf der B2 den Fahrer eines in den Niederlanden zugelassenen Kleinwagens. Dabei forderten die Beamten den jungen Mann auf, seine Hosentaschen zu leeren. Der Niederländer kam dem nach und legte 10.600 Euro in bar und einen sogenannten Crusher mit Cannabisanhaftungen vor.

Die Aussagen des 25-Jährigen zu seinem Reiseziel und -zweck widersprachen sich erheblich. Erst gab der Mann an, in Seefeld im Urlaub gewesen zu sein. Später behauptete der Fahrzeuglenker, in Österreich gearbeitet zu haben. Einen Arbeitgeber konnte er jedoch nicht nennen. Bezüglich des Bargeldes gab der Utrechter an, dass er dieses mitführe, um sein Auto reparieren lassen zu können, falls dieses kaputtgehen würde. Der 2003 gebaute Kleinwagen hatte jedoch laut Recherche der Beamten noch einen Zeitwert von lediglich etwa 2.500 Euro.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges stellten die Bundespolizisten gelockerte beziehungsweise lose Verkleidungen im Fahrzeuginnenraum fest. Nach Rücksprache mit der zuständigen Zollbehörde führten die Beamten Drogenwischtests an diesen relevanten Stellen sowie an den Geldscheinen durch. Allesamt verliefen positiv auf Kokain. Und auch der Drogentest beim Fahrer, den die Kollegen der Verkehrspolizei Mittenwald durchführten, schlug positiv auf THC an. Daraufhin stellten die Beamten den Fahrzeugschlüssel zunächst sicher. Damit erwartet den Utrechter ein Bußgeldverfahren wegen Fahrens unter berauschenden Mitteln.

Die Zollbeamten beschlagnahmten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft München II die 10.600 Euro und stellten den Crusher sowie die beiden Smartphones des Beschuldigten sicher. Das Zollfahndungsamt München führt nun die Ermittlungen gegen den Niederländer wegen Gelwäsche.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert