Handgranate

Rhein-Erft-Kreis (ots) Der Fund einer Handgranatenattrappe löste Polizeieinsatz aus

Samstagnachmittag (21. November), gegen 14 Uhr, wählte eine 30-jährige Frau aus Erftstadt den Polizeinotruf. Einer ihrer beiden Hunde fand bei einem Spaziergang am Concordia-See im Gebüsch einen Gegenstand. Als sich die Frau den Gegenstand näher ansah, glaubte sie ihren Augen nicht. Er sah aus wie eine Eierhandgranate. Die Frau ließ den 3-jährigen Hund das Fundstück auf dem Feldweg ablegen und entfernte sich einige Meter von der Ablagestelle. Dort wartete man auf die Polizei. Gemeinsam suchte man dann die Ablagestelle auf. Trotz intensiver Suche an und um die Fundstelle herum konnte die Handgranate nicht mehr gefunden werden. Die Frau hatte von dem Fundstück ein Foto gemacht. Ein Spezialist des Landeskriminalamtes schätzte den Gegenstand vorab als eine sprenguntaugliche Attrappe ein. Zeitgleich wurde der gesuchte Gegenstand wenige Meter entfernt von der ersten Ablagestelle von den Beamten der Polizeiwache West gefunden. Glücklicherweise stellte sich der Gegenstand tatsächlich als täuschend echtes Handgranaten-Gummispielzeug für Hunde heraus. Wie das Spielzeug letztlich an die neue Fundstelle gelangt war, ließ sich nicht mehr klären.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert