Pyrotechnik

In Gesundbrunnen verursachten Unbekannte gestern Nachmittag ein Feuer in einer Wohnung. Gegen 17.40 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Passant, dass zwei augenscheinlich Jugendliche einen Knallkörper durch ein offenstehendes Fenster in eine Wohnung im ersten Obergeschoss in der Zingster Straße warfen und anschließend in Richtung Behmstraße flüchteten. Kurz darauf entwickelte sich ein Feuer. Die Mieter der Wohnung wurden durch den ausgelösten Rauchwarnmelder auf den Brand aufmerksam, warfen die in Flammen stehenden Vorhänge aus dem Fenster und löschten das Feuer eigenständig mit Wasser. Ein 57-jähriger Mieter der Wohnung wurde dabei leicht an den Händen verletzt und später von alarmierten Rettungskräften vor Ort ambulant behandelt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen.

Zeitgleich hielten sich rund 50 Personen, überwiegend Jugendliche, am nahegelegenen Hanne-Sobek-Platz vor dem S-Bahnhof Gesundbrunnen auf und zündeten Pyrotechnik. Dabei bewarfen sie auch einen Rollstuhlfahrer mit einem Knallkörper. Der Sprengsatz detonierte dabei unter dem Rollstuhl, verletzt wurde der Mann dabei glücklicherweise nicht.
Zum Ort alarmierte Polizeieinsatzkräfte nahmen insgesamt 47 Personen der Gruppe vorläufig fest, erfassten ihre Personaldaten und erteilten Platzverweise, welche teilweise durch Schieben und Drücken durchgesetzt werden mussten. Die Einsatzkräfte leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs ein.

Im Zusammenhang mit Halloween kam es gestern Abend in Gesundbrunnen, Neukölln, Gropiusstadt und Prenzlauer Berg zu Ansammlungen von kleineren und größeren Personengruppen, aus denen heraus zum Teil Straftaten verübt wurden. Die eingesetzten Polizeikräfte leiteten diverse Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Landfriedensbruchs, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Beleidigung, Sachbeschädigung sowie Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz ein.
Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen im Rahmen von Einsätzen im Zusammenhang mit Halloween niemand.

Einzelne ausgewählte Sachverhalte mit Halloween-Bezug:

  • Zwischen 20 Uhr und 21.15 Uhr kam es am Hanne-Sobek-Platz in Gesundbrunnen und im naheliegenden Humboldthain zu mehreren Ansammlungen von insgesamt über 100 Personen, überwiegend Kinder und Jugendliche. Aus den Gruppen kam es mehrfach zum Zünden von Pyrotechnik. Außerdem warfen die Kinder und Jugendlichen Eier auf vorbeifahrende Fahrzeuge, unter anderem auch auf Einsatzfahrzeuge der Polizei.
  • Am S- und U-Bahnhof Gesundbrunnen warfen Jugendliche aus der Menge heraus Böller auf Einsatzkräfte. Verletzt wurde niemand. Einsatzkräfte nahmen einen 15-Jährigen fest, der einen Teleskopschlagstock mitführte.
  • An der Kreuzung Danziger Straße Ecke Prenzlauer Allee in Prenzlauer Berg, sammelten sich gegen 21.15 Uhr rund 50 Personen, die vereinzelt Flaschen auf Einsatzkräfte der Polizei warfen, diese jedoch verfehlten. Mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte gelang es, die Menge in mehrere Kleingruppen aufzulösen, die sich in verschiedene Richtungen entfernten.
  • Ab 21.50 Uhr kamen im Bereich Brunnenstraße, Badstraße und Prinzenallee diverse Kleingruppen von Jugendlichen und Heranwachsenden zusammen, die damit begannen, Absperrgitter einer Baustelle auf die Fahrbahn zu ziehen. Einsatzkräfte schritten umgehend ein, die Personen entfernten sich.
  • In Neukölln sammelten sich im Bereich der Sonnenallee / Michael-Bohnen-Ring gegen 18 Uhr bis zu 60 überwiegend Jugendliche und Heranwachsende, die sich zum Teil sehr deutlich über die Polizeipräsenz beschwerten und die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten, die zur Verhinderung von Straftaten im Zusammenhang mit dem Halloween-Abend eingesetzt waren, mehrfach beleidigten. Zudem wurde in der Nähe mehrfach Pyrotechnik gezündet. Die Einsatzkräfte überprüften rund 40 Jugendliche. Ein 17-Jähriger, der gegen 19 Uhr wegen einer Beleidigung überprüft werden sollte, leistete Widerstand, ihm musste die Handfessel angelegt werden.
  • Zwischen 19 Uhr und 23.30 Uhr sammelte sich eine große Personengruppe von bis zu 120 Kindern und Jugendlichen auf dem Rotraut-Richter-Platz in Gropiusstadt. Aus der Gruppe heraus wurden immer wieder pyrotechnische Gegenstände gezündet und Eier geworfen. Eine verstärkte Präsenz von Einsatzkräften sorgte für eine Lageberuhigung. Verletzt wurde niemand.
  • Außerdem kam es in Neukölln zu vier Brandstiftungen. Zwischen 21.45 Uhr und 23 Uhr setzten Unbekannte drei Müllcontainer und eine abgelegte Matratze in Brand. Verletzt wurde niemand. Zeuginnen und Zeugen berichteten übereinstimmend von einer Gruppe von sechs bis zehn Jugendlichen. Polizeikräfte überprüften daraufhin mehrere Jugendliche, ein Tatverdacht ließ sich jedoch nicht erhärten.

In den übrigen Bezirken Berlins kam es nach jetzigem Stand zu keinen nennenswerten Ereignissen, die im Zusammenhang mit Halloween stehen oder stehen könnten.
Aufgrund einer verstärkten Präsenz von Einsatzkräften in Bereichen, in denen es bereits in den vergangenen Jahren zu aus Gruppen begangenen Straftaten im Zusammenhang mit Halloween gekommen war, konnten sich entwickelnde Situationen teilweise bereits im Vorfeld verhindert und in anderen Fällen schnell beendet werden.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert