MettmannThomas Decken (Leiter Direktion Gefahrenabwehr / Einsatz), Landrat Thomas Hendele, Thomas Eidmann (Leiter Polizeiwache Mettmann), Bürgermeisterin Sandra Pietschmann und die Abteilungsleiterin der Polizei Ursula Holz (v.l.n.r.) beim Antrittsbesuch im Mettmanner Rathaus.

Mettmann (ots/Raven)Die Führungsriege der Kreispolizeibehörde Mettmann ist am Donnerstag (10. Dezember 2020) einer Einladung von Mettmanns neuer Bürgermeisterin Sandra Pietschmann gefolgt und im Rathaus der Kreisstadt bei einem Antrittsbesuch begrüßt worden.

Gesprächsthema bei diesem ersten gemeinsamen Austausch war unter anderem die behördenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Stadt und Polizei, die Anfang des Jahres 2021 auch vertraglich im Rahmen einer Ordnungspartnerschaft intensiviert werden soll. Ebenso angesprochen wurden die Verkehrssituation sowie Kriminalitätsentwicklung in der Kreisstadt. Hier hatte die Polizei erfreuliche Nachrichten im Gepäck: Sowohl was die Unfallzahlen, als auch was die Anzahl der in Mettmann gemeldeten Straftaten betrifft, sind die Zahlen für das Jahr 2020 rückläufig.

„Die Zusammenarbeit mit der Kreisstadt Mettmann funktioniert aus unserer Sicht hervorragend – und zwar auf allen Ebenen. Darüber hinaus hat es mich aber auch sehr gefreut, dass unser erster Austausch so harmonisch und konstruktiv ablief – darauf können wir für die Zukunft aufbauen“, erklärte die Leitende Polizeidirektorin Ursula Holz, die als Abteilungsleiterin der Kreispolizeibehörde Mettmann gemeinsam mit Landrat Thomas Hendele, Polizeidirektor Thomas Decken (Leiter der Direktion Gefahrenabwehr / Einsatz) und Wachleiter Polizeihauptkommissar Thomas Eidmann an dem Gespräch teilnahm.

Warum während diesem unnötigen Treffen nicht erörtert wurde, ob man dieses Jahr nicht vielleicht doch die Weihnachtsmärkte öffnet und ein ordentliches Weihnachtsfest zulässt, bleibt verborgen. Offensichtlich gibt es Gleichere unter Gleichen und Polit-Riege scheint dazu zugehören.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert