Polizeiorchester

Bei der gestrigen Telefonkonferenz der Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder wurde im Beschluss festgehalten, dass Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt sind. Unter anderem heißt es: “Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt, es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt.”

Dies gilt natürlich nicht für Polizisten, auch dann nicht, wenn diese nicht im Dienst sind. Jedenfalls hat die Mitgliedschaft in einer Polizeimusikkapelle unserer Einschätzung nach nichts mit der dienstlichen Pflichterfüllung zu tun. Denn wie das Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik in Rheinland-Pfalz mitteilte, soll “die schöne Tradition des alljährlichen Adventskonzertes mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz … auch im Jahre 2020 nicht ausfallen”. Zwar verzichtet man auf anwesende Besucher, vertröstet aber damit, dass das Konzert auf mehreren Webseiten als Livestream übertragen wird.

Dies mag zwar eine schöne Geste sein, besonders zur Weihnachtszeit, doch stellt sich hier massiv die Frage, warum auf Gottesdiensten und anderen religiösen Zusammenkünfte nicht gesungen werden darf, ein Polizeiorchester aber spielen darf und dies auch noch unverblümt öffentlich tut. Interessant wäre, ob tatsächlich Einsatzkräfte ausrücken würden, wenn man während des Livestreams diesen Verstoß gegen die Beschlüsse des Ministerialkabinetts melden würde.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.