Brandanschlag in Veßra

In Thüringen und Sachsen werden Besitzer und/oder Mieter von Gebäuden, die der rechten Szene zugeordnet werden oder denen man dies von linksextremer Seite aus nachsagt, seit Wochen von Brandanschlägen heimgesucht. Es lässt sich nicht leugnen, dass es sich vermutlich um eine linksextreme Terrorzelle handelt. Letzte Nacht kam es zu einem Brandanschlag in Kloster Veßra an dem Restaurant “Goldener Löwe” und einem sich in der Nähe befindlichen Imbiss.

Nach den Löscharbeiten im Kellerbereich des Restaurants. Foto: Goldener Löwe

Der Besitzer des Restaurants ist Tommy Frenck. Dieser betreibt dort jedoch keinen rechtsextremen Szenetreff, wie z. B. der Blogg Insuedthueringen.de schreibt, sondern ein ganz normales Restaurant, mit welchem er seinen Lebensunterhalt verdient. Die Überwachungskamera hat die beiden Täter bei der Bombenlegung gefilmt, die Aufnahmen liegen uns vor. Die schwarz gekleideten Täter sind von Veßra Richtung Themar zu Fuß geflüchtet. Zuvor wurden in einer Facebookgruppe schwarz gekleidete Personen gemeldet, kurz darauf, zwischen 4:00 und 4:30 Uhr morgens kam es zum Brandanschlag.

Facebooknutzer bemerkten zuvor schwarz gekleidete Personen. Quelle: Facebook

Es wird um Hinweise gegeben, ob ein fremdes Auto in dieser Gegend gesehen wurde, auch mit ortsfremden Kennzeichen. Bei vorherigen Anschlägen wurden auch geklaute Kennzeichen verwendet. Auf dem Überwachungsvideo ist das Gasthaus von vorne zu sehen, daneben ist der Imbiss. Und die Seitenstraße, wo sich der Heizölkanister für die Heizungsanlage des Restaurants befindet. Die Täter kamen seelenruhig an, hatten zuvor etwas beim Nachbarn gemacht. Dabei haben sie offenbar verkannt, dass der Imbiss des Nachbars gar nicht zu denen gehört. Also wieder Kollateralschäden von der Antifa, die in den Mainstreammedien gänzlich außer Acht gelassen werden. Wie zu erkennen ist, wurde dabei offenbar ein Zeitzünder verwendet.

Dieses Bild zeigt, wie die beiden schwarzgekleideten Täter seelenruhig ankommen. Foto: Überwachungskamera Goldener Löwe
Hier hantieren die Täter zuvor beim Nachbarn. Foto: Überwachungskamera Goldener Löwe
Hier tragen die Täter etwas zu den Heizölkanistern. Die Videoaufnahme ist wesentlich schärfer und heller als dieser Screensnap. Die Unschärfe erfolgt aufgrund potentieller datenschutzrechtlichen Ansprüchen. Foto: Überwachungskamera Goldener Löwe
Die Täter nach Brandsatzlegung auf der Flucht. Foto: Überwachungskamera Goldener Löwe
Die Explosion beim Nachbarn. Foto: Überwachungskamera Goldener Löwe

Da die Täter kurz weg waren und anschließend mit “Gepäck” wiederkamen lässt schließen, dass sie in unmittelbarer Nähe geparkt haben könnten. Neben dem Restaurant wohnen in dem Haus auch Familien.

Von Seiten der Mainstreammedien wird auch dieser Anschlag fünf Stunden nach der Tat noch verschwiegen.

Newsletteranmeldung

Ein Gedanke zu „Linksextremer Brandanschlag in Kloster Veßra“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.