Lisa Jani

Am 17. November wurde der sogenannte Volkslehrer aus dem Gerichtssaal des Amtsgerichts Tiergarten gewaltsam entfernt. Er hatte eine Drehgenehmigung und einen Presseausweis eines anerkannten Journalistenverbandes (Stefan Raven News berichtete).

Auf Nachfrage, was dort los war, teilte die Gerichtssprecherin, Lisa Jani, telefonisch mit, der Journalist hätte unerlaubt Bedienstete des Gerichts gefilmt, sie angeschrien und seine Maske abgenommen. Ihr kam angeblich der Presseausweis des Journalisten komisch vor, sie wollte diesen überprüfen und bat ihn, so lange das Filmen einzustellen, was er angeblich nicht getan hätte. Daraufhin wurde er mit körperlichen Zwang entfernt.

Wie sich später herausstellte, als Nikolai Nerling sein Video von dem Geschehen veröffentlichte, stellte sich heraus, dass Frau Jani durchweg gelogen hat. Sie sprang ihm ins laufende Bild und wollte wissen, wer er ist. Er zeigte ihr seinen Presseausweis eines deutschen Journalistenverbandes und die Drehgenehmigung, ohne ein weiteres Wort lief Frau Jani damit davon. Anschließend kam ihr der Presseausweis komisch vor, da dort Volkslehrer draufstehen würde, was ja auch richtig zu sein scheint, da dies der Kanal des Journalisten ist. Anschließend warf sie diesen ohne weitere Vorwarnung oder Option heraus und beschnitt ihn in der Pressefreiheit.

Ein Verstoß gegen die Presse- und Berichtsfreiheit ist ein Eingriff in die Grundrechte und dies von einer Richterin lässt ihre Eignung für dieses Amt anzweifeln. Als Nachfrage teilten wir ihr mit, dass sie uns bewusst angelogen hat und fragten, ob sie sich ihrer Meinung nach für ihre Position als geeignet ansieht. Dies beantwortet sie selbst mit der Antwort, dass sie in unserer Anfrage keine „Nachfrage“ sehe. Wir werden beim Präsidenten des Gerichts Beschwerde gegen Frau Jani einlegen. Als Pressesprecherin hat sie uns nicht ihre eigene Traumwelt zu präsentieren, sondern ehrliche Auskünfte zu erteilen.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

2 Gedanken zu „Lisa Jani – Eine Richterin in ihrer eigenen Welt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.