Besenstiel

Mönchengladbach (ots)Im Mönchengladbacher Hauptbahnhof attackierte ein Mann (32) am Freitagmorgen (23. Juli), um 10.10 Uhr, Reisende mit einem Besenstiel. Einer Geschädigten schlug er gegen den Hals. Als Beamte der Bundespolizei eingriffen, leistete der Mann erheblichen Widerstand. Abschließend musste der 32-Jährige an eine psychiatrische Einrichtung übergeben werden.

Reisende machten Bundespolizisten darauf aufmerksam, dass sich im Personentunnel des Hauptbahnhofs in Mönchengladbach ein Mann befand, der mit einem Stock auf Passanten einschlug. Die Beamten eilten an den Einsatzort und trafen auf den 32-jährigen Iraner, der soeben noch mit dem Stock auf ein Geländer schlug. Den Besenstiel legte er nicht freiwillig ab. Der musste ihm aus der Hand gerissen werden. Gegenüber den Beamten verhielt sich der Mann sehr unkooperativ, sodass er zu Boden gebracht werden musste, gefesselt und der Dienststelle zugeführt wurde.

Um 10.30 Uhr meldete sich eine Frau (29) auf der Wache, die von einem Mann mit einem Stock gegen den Hals geschlagen wurde. Sie erstattete eine Strafanzeige. In ärztliche Behandlung wollte sie sich eigenständig begeben. Die Personenbeschreibung passte genau auf den zuvor Festgenommenen.

Der iranische Staatsangehörige beruhigte sich im weiteren Verlauf nicht. Ein Polizeiarzt sowie das Ordnungsamt entschieden, dass der Mann in eine psychiatrische Einrichtung übergeben wird. Ein Strafverfahren wegen der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung, Körperverletzung und des Widerstands wurde eingeleitet. Der Besenstiel wurde beschlagnahmt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert