Besenstiel

Mönchengladbach (ots)Im Mönchengladbacher Hauptbahnhof attackierte ein Mann (32) am Freitagmorgen (23. Juli), um 10.10 Uhr, Reisende mit einem Besenstiel. Einer Geschädigten schlug er gegen den Hals. Als Beamte der Bundespolizei eingriffen, leistete der Mann erheblichen Widerstand. Abschließend musste der 32-Jährige an eine psychiatrische Einrichtung übergeben werden.

Reisende machten Bundespolizisten darauf aufmerksam, dass sich im Personentunnel des Hauptbahnhofs in Mönchengladbach ein Mann befand, der mit einem Stock auf Passanten einschlug. Die Beamten eilten an den Einsatzort und trafen auf den 32-jährigen Iraner, der soeben noch mit dem Stock auf ein Geländer schlug. Den Besenstiel legte er nicht freiwillig ab. Der musste ihm aus der Hand gerissen werden. Gegenüber den Beamten verhielt sich der Mann sehr unkooperativ, sodass er zu Boden gebracht werden musste, gefesselt und der Dienststelle zugeführt wurde.

Um 10.30 Uhr meldete sich eine Frau (29) auf der Wache, die von einem Mann mit einem Stock gegen den Hals geschlagen wurde. Sie erstattete eine Strafanzeige. In ärztliche Behandlung wollte sie sich eigenständig begeben. Die Personenbeschreibung passte genau auf den zuvor Festgenommenen.

Der iranische Staatsangehörige beruhigte sich im weiteren Verlauf nicht. Ein Polizeiarzt sowie das Ordnungsamt entschieden, dass der Mann in eine psychiatrische Einrichtung übergeben wird. Ein Strafverfahren wegen der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung, Körperverletzung und des Widerstands wurde eingeleitet. Der Besenstiel wurde beschlagnahmt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.