Migranten

Rosenheim / Kiefersfelden (ots)Über die Pfingstfeiertage (23./24. Mai) war die Bundespolizei in Rosenheim mit mehreren gefälschten Papieren befasst. Die mutmaßlichen Urkundenfälscher aus Niger, Georgien, Nigeria und China wurden vorläufig festgenommen und angezeigt. Anschließend mussten alle Beschuldigten bis auf die chinesische Staatsangehörige das Land wieder verlassen. Die Chinesin wurde in eine Münchner Haftanstalt eingeliefert.

Bei Grenzkontrollen nahe Kiefersfelden kontrollierten die Bundespolizisten in einem Reisebus mit tschechischer Zulassung einen 24-Jährigen aus Niger. Der Mann wies sich mit einem Reisepass und einer italienischen Aufenthaltserlaubnis aus. Bei der Überprüfung der Papiere stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem nigrischen Pass um eine „glatte Fälschung“ handelt. Mit einer falschen griechischen Identitätskarte wies sich eine Georgierin in einem Reisebus mit polnischen Kennzeichen auf der A93 aus. Den echten georgischen Pass der 37-Jährigen fanden die Bundespolizisten bei der Durchsuchung ihres Koffers. Kurz vor Rosenheim kontrollierten die Beamten in einer Regionalbahn aus Kufstein eine 31 Jahre alte Nigerianerin. Neben einer gültigen italienischen Aufenthaltsgenehmigung händigte die Afrikanerin bei der Einreisekontrolle einen nigerianischen Reisepass aus, der als Fälschung „entlarvt“ werden konnte.

In einem Fernreisebus aus Italien unterzog die Bundespolizei eine Chinesin einer Kontrolle. Die 54-Jährige gab an, in Deutschland eine Bekannte besuchen zu wollen. Zwar verfügte die Frau über einen chinesischen Pass sowie eine italienische Aufenthaltserlaubnis, allerdings fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Reisegepäcks nicht nur jede Menge Reizwäsche, sondern auch gefälschte Anmeldebescheinigungen nach dem Prostituiertenschutzgesetz. Die chinesische Staatsangehörige wurde wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen angezeigt. Auf richterliche Anordnung hin musste die Frau in München die Untersuchungshaft antreten. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.

Newsletteranmeldung


EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W
EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

1.799,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

Die EcoFlow DELTA  Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren.

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Sie hat eine enorme Akkukapazität von 1260 Wh. Ein 100-Watt-Gerät kann damit etwas länger als 12 Stunden betrieben werden.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie kann die EcoFlow DELTA 10-mal schneller aufgeladen werden als herkömmliche tragbare Powerstations. Die Aufladung an der Steckdose von 0 auf 80 Prozent erfolgt in weniger als einer Stunde, die vollständige Ladung benötigt maximal 2 Stunden.

Der integrierte Wechselrichter hat eine Dauerleistung von 1800 Watt und erzeugt eine reine Sinuswelle. Es können also auch empfindliche Geräte damit betrieben werden sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge.

Die Powerstation ist mit 4 Netzsteckdosen, 4 USB-Standard-Ausgängen, 2 USB-C-Ausgängen und einem 12-Volt-Kfz-Anschluss ausgestattet. Somit können Sie 11 Geräte gleichzeitig laden oder betreiben, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow 160-Watt-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar und wiegt nur 7 Kilogramm. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Das Solarmodul hat einen hohen Wirkungsgrad von 21 bis 22 Prozent. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.