VerhaftungBei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn hat die Bundespolizei einen mutmaßlichen Drogenhändler gefasst. Er hatte sich wohl für 19 Jahre ins Ausland abgesetzt. Jetzt musste er in Untersuchungshaft.

Kiefersfelden / Rosenheim (ots)Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Wochenende (8./9. Mai) mehrere Haftbefehle vollstreckt. Zwei Männer müssen sich auf einen längeren Gefängnisaufenthalt einstellen. Bei einem von ihnen handelt es sich um einen mutmaßlichen Drogenhändler, der sich offenbar fast zwei Jahrzehnte lang ins Ausland abgesetzt hatte. Er wurde auf der Inntalautobahn gestoppt.

Auf der A93 nahe Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten die Insassen eines Lastkraftwagens mit italienischen Kennzeichen. Beim Abgleich der Personalien des italienischen Beifahrers stellten die Beamten fest, dass er seit 2002 von der Staatsanwaltschaft in München gesucht wird. Laut Haftbefehl wird er beschuldigt, in der bayerischen Landeshauptstadt mit Heroin gehandelt zu haben. Kurz darauf hatte der 53-Jährige Deutschland wohl verlassen. Bei den Grenzkontrollen der Bundespolizei an der deutsch-österreichischen Grenze wurde er nun gefasst. Auf richterliche Anordnung hin ist der Italiener in Untersuchungshaft genommen worden. Bundespolizisten haben ihn in eine Münchner Justizvollzugsanstalt gebracht.

Hinter Gittern fand sich auch ein Österreicher wieder, der in einem Regionalzug kontrolliert wurde. Der 29-Jährige war 2017 vom Amtsgericht in Laufen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden. Seine Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro hatte er jedoch bisher nicht beglichen. Ersatzweise hatte das Gericht 120-tägigen Freiheitsentzug vorgesehen. Nachdem der Tiroler auch bei der Festnahme den geforderten Betrag nicht aufbringen konnte, sorgte die Bundespolizei für seinen unverzüglichen Haftantritt im Traunsteiner Gefängnis.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert