Nagellack

Essen (ots) – Ein als Ladendiebstahl gemeldeter Sachverhalt stellte sich gestern Nachmittag (7. Oktober) im Essener Hauptbahnhof als eine Sachbeschädigung heraus. Ein 31-jähriger Mann hatte in einer Drogerie zwei Nagellackflaschen geöffnet und damit neben seinen Fingernägeln auch seine Zähne lackiert.

Gegen 16:30 Uhr wurden Bundespolizisten zu einer Drogerie im Essener Hauptbahnhof gerufen. Dort sollte es zu einem Ladendiebstahl gekommen sein.

Vor Ort stellte sich der Sachverhalt dann jedoch etwas anders dar. Nach Angaben eines Mitarbeiters der Drogerie hatte ein 31-jähriger Mann in dem Geschäft zwei Nagellackflaschen geöffnet. Während er seine Daumen goldfarben lackierte, nutzte er weißen Nagellack, um seine Zähne damit zu bestreichen.

An der Zweckentfremdung des Nagellacks hatte der Mitarbeiter grundsätzlich nichts auszusetzen, jedoch weigerte sich der Mann, die geöffneten Produkte zu bezahlen.

Zu den Anschuldigungen befragt bestätigte der 31-Jährige mit strahlend weißen Zähnen den Sachverhalt. Zur Identitätsfeststellung wurde der Mann zur Bundespolizeiwache gebracht, die er kurz darauf wieder verlassen durfte.

Gegen den kubanischen Staatsangehörigen leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ein.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert