BundespolizeiWährend Passanten am Hauptbahnhof München nicht reagierten, nahmen sich Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit und Beamte der Bundespolizei der Ohrfeige an, die der 16-Jährige erhielt.

München (ots) – Am Montagabend (9. August) ohrfeigte ein 41-Jähriger einen 16-Jährigen im Hauptbahnhof. Der Mann war davon ausgegangen, dass der Jugendliche im RE 3 zuvor von ihm Bilder mit dem Smartphone gefertigt hatte.

Ein 16-jähriger Deutscher aus dem im nordrhein-westfälischen Rhein-Erft-Kreis war gegen 22:30 Uhr im RE 3 von Moosburg nach München unterwegs. Im Zug fertigte er mehrfach Selfies mit seinem Smartphone. Dazu nutzte er die nächtliche Spiegelung in der Fensterscheibe. Bereits im Zug hatte ihn ein 41-jähriger Deutscher angesprochen, der glaubte der Jugendliche würde ihn fotografieren. Dabei soll es auch zu ersten Beleidigungen seitens des 41-Jährigen aus Fürstenfeldbruck gekommen sein.

Nachdem der Regionalexpress im Hauptbahnhof angekommen war, trafen beide am Ausgang Arnulfstraße erneut aufeinander. Der Ältere konfrontierte den Jüngeren wieder wegen seines Verdachts der 16-Jährige hätte ihn fotografiert. Nach verbaler Auseinandersetzung soll der 41-Jährige den 16-Jährigen erst beleidigt und ihm dann eine heftige Ohrfeige verpasst haben. Der Erftstädter wandte sich zunächst an Passanten, und nachdem diese nicht reagierten, an eine nahe Streife der Deutsche Bahn Sicherheit.

Nach Klärung des Sachverhaltes auf der Wache der Bundespolizeiinspektion München wurde der 16-Jährige von seinem Vater aus Dachau abgeholt. Gegen den 41-Jährigen ermittelt die Bundespolizei wegen des Verdachts der Beleidigung und Körperverletzung.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert