Pferde

München (ots)Drei Islandponys konnten Beamte der Bundespolizei am Donnerstag (18. November) am Bahndamm zwischen Markt Schwaben und Hörlkofen „festnehmen“. Ihnen ist es zuvor gelungen aus ihrem Gehege „auszubrechen“.

Mittags gegen 11:30 Uhr meldete die Notfallleitstelle der Münchner Bundespolizei, dass sich auf der eingleisigen Strecke zwischen Markt Schwaben und Hörlkofen drei Pferde im Gleisbereich aufhalten. Ein Regionalzug, dessen Triebfahrzeugführer die Situation erkannte, leitete eine Bremsung ein und hielt auf freier Strecke. Nach Eintreffen der Bundespolizisten konnte schnell ermittelt werden, dass die Ponys zu einem angrenzenden Hof gehören. Zur Sicherheit veranlassten die Beamten eine Gleissperrung. Bis zum Eintreffen der 54-jährigen Eigentümerin gelang es einer Beamtin, ein Pferd aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Die zwei weiteren Isländer ließen sich jedoch nicht zum Gehen überreden, sodass die Eigentümerin mit Halfter und Leinen anrücken musste, um ihre Lieblinge vom Bahndamm zu holen. Nach ersten Erkenntnissen überwanden die drei Ausreißer eine mit Stromzaun gesicherte Koppel. Gegen 13 Uhr konnte der Zugverkehr wieder ungehindert rollen.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.