Tuning

Cloppenburg/Vechta (ots) – Am ersten Oktoberwochenende haben Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta mit der Unterstützung des Landkreises Vechta eine Schwerpunktkontrolle im Stadtgebiet Vechta durchgeführt. Diese Schwerpunktkontrolle ist Teil eines Konzepts, welches durch das Polizeikommissariat Vechta für gezielte Kontrollmaßnahmen im Zusammenhang mit verbotenen Bauartveränderungen, Geräuschentwicklungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen entwickelt wurde.

In der Vergangenheit mehrten sich die Feststellungen der Polizeibeamten, dass insbesondere junge Fahrzeugführer mit ihrem Fahrverhalten Freunde oder zufälliges Publikum beeindrucken woll-ten. Häufig stellte sich das Verhalten der PKW-Fahrer durch quietschende Räder, aufheulende Motoren oder kurzfristiges Beschleunigen dar. Im Vordergrund dieser Kontrollen stehen die Verkehrssicherheit und der Lärmschutz im Bereich Vechta. Wie die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta feststellte, sind diese Themengebiete auch den Bürgerinnen und Bürgern ein besonderes Anliegen.

Die Kontrollen wurden durch besonders geschulte Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte durchgeführt. „Um illegale Bauartveränderungen/Manipulationen an Kraftfahrtzeugen festzustellen, bedarf es besondere Kenntnisse und regelmäßige Beschulungen“, erklärte Jens Werner, Leiter des Polizeikommissariats Vechta. „Autotuning“ ist grundsätzlich nicht verboten. Hier ist insbesondere zwischen legalen und illegalen Fahrzeugmodifikationen zu unterscheiden. „Wir unterscheiden hier ganz deutlich, zwischen denjenigen, die im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften ihr Hobby ausüben, und denjenigen, die durch unerlaubte technische Veränderungen andere gefährden und belästigen“, ergänzte Jens Werner. Im Rahmen der Schwerpunktkontrolle überprüften die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten insgesamt 30 Kraftfahrzeuge auf unerlaubte technische Veränderungen.

Unerlaubte Fahrwerksveränderung (Bild: Polizei Cloppenburg)

Die Kontrollen führten zu einer Beanstandungsquote von 50 Prozent. Neben Veränderungen von Radreifenkombinationen im Zusammenspiel mit Fahrwerktieferlegungen (s. Bild 1) wurde bei einem Fahrzeug ein fehlender Endschalldämpfer festgestellt, der bereits dazu geführt hatte, dass Teile des Fahrzeuges aufgrund der Hitzeentwicklung verschmort waren (s. Bild 3). In zehn Fällen führten die technischen Mängel zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Gegen die betroffenen Verkehrsteilnehmer wurden Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Des Weiteren wurden zur Gefahrenabwehr die amtlichen Kennzeichen sowie die Fahrzeugzulassungsbescheinigungen sichergestellt. Ferner überwachten die Beamten die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten in der Diepholzer Straße und in der Oldenburger Straße.

Verschmorte Fahrzeugteile im Bereich Endschalldämpfer (Bild: Polizei Cloppenburg)

Es wurden insgesamt 40 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest-gestellt. 26 Verstöße lagen im Verwarngeld- und 14 Verstöße im Bußgeldbereich. Die höchsten gemessenen Geschwindigkeiten betrugen 102 km/h und 103 km/h bei zulässigen 50 km/h. Als Folge droht vier betroffenen Verkehrsteilnehmer ein Fahrverbot und vier Fahranfängern eine Nachschulung.

Zusätzlich stellten die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten drei Rotlichtverstöße, einen TÜV-Verstoß, zwei Handyverstöße, ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, zwei Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie einen Kennzeichenmissbrauch fest. Neben der konsequenten Ahndung von festgestellten Verstößen setzten die Beamten auch auf den Dialog mit den kontrollierten Verkehrsteilnehmern. „Uns ist es wichtig, Verständnis für die geltenden Bestimmungen zu schaffen und eine rücksichtsvolle Teilnahme am Straßenverkehr zu fördern“, erklärte Jens Werner.

Insgesamt zog die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta ein positives Fazit aus der Schwerpunktkontrolle. Diese werden auch zukünftig in unregelmäßigen Abständen im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Vechta durchgeführt.

Newsletteranmeldung


*Werbung

🌿🌿🌿 Floratur EM BIO / Gesundheit für DICH 🌿🌿🌿

👉Effektives Kräuterferment für gesunden Darm👈

Zehn verdauungsfördernde Pflanzen
In Floratur EM BIO findest Du Kamille, Pfefferminze, Thymian, Artischocke, Brennnessel, Fenchel, Anis, Oregano, Bockshornklee und Kümmel, die allesamt eine wohltuende Wirkung auf die Verdauung haben und seit Jahrhunderten für die Pflege der Gesundheit im Gebrauch sind. Die Pflanzen werden auf Zuckerrohrmelasse milchsauer vergoren und mit verschiedenen darmstärkenden Mikroben-Kulturen vermischt. Die positiven Bakterien vermehren sich und transformieren die Kräuter innerhalb von zehn Tagen. Die Melasse, die als Nahrung für die Mikroorganismen dient, ist dabei nach dem Fermentationsprozess völlig verbraucht. So entsteht ein natürliches, frisches Getränk mit “Lebenskraft”, die den Körper auf vielen verschiedenen Ebenen unterstützt:

☘️ Regulierung: Die enthaltenen Mikroorganismen verringern Fäulnisprozesse im Darm und regulieren den pH-Wert im Verdauungstrakt. So hemmen sie Fäulnisbakterien, Candida, Salmonellen und andere unerwünschte Parasiten in ihrem Wachstum.

☘️ Aufbau: neben einer stimulierenden Wirkung sorgt Floratur für eine konstante Erneuerung der positiven Darmbakterien. Gewinnen sie die Oberhand, wird das Milieu gesund basisch gehalten.

☘️ Entschlackung: Schlacken werden ausgeschieden, so dass sie sich nicht im Körper ablagern. Der Darm erfährt eine sanfte Reinigung, die Darmflora wird nachhaltig aufgebaut. Auch die Leber und Galle werden gereinigt.

☘️ Abwehr: Die vergorenen Kräuter versorgen den Organismus bis ins Blut mit wichtigen Antioxidantien, die der Entwicklung von freien Radikalen entgegenwirken und die Kettenreaktionen im Körper stoppen, die von aktiviertem, aggressivem Sauerstoff in Gang gesetzt werden.

☘️ Versorgung: Durch den Aufbau der Darmflora kann der Körper die ihm zugeführte Nahrung bestens aufschließen und wird mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Auch bestimmte B-Vitamine werden verstärkt produziert, wenn die Milchsäurebakterien in ausgewogener Vielfalt vorhanden sind.

☘️ Unterstützung bei Krankheiten: Gepflegte Darmflora hilft mit, laufende Therapien zu ergänzen und Heilerfolge zu stabilisieren.

Anwendung:
Täglich 30 ml Floratur EM Bio mit 200 ml Wasser oder Saft verrühren und trinken. Die empfohlene minimale Anwendungsdauer beträgt 2 Wochen. Eine Flasche reicht für 16 Tage. Die empfohlene Portion (Tagesdosis) für einen Erwachsenen beträgt 30 ml. Die Flasche enthält 16 Portionen.

Von einem Deutschen Hersteller WALDKRAFT. Steht für Qualität und Gesundheit.

Mit dem Gutscheincode „Raven“ bekommst du für deine Erstbestellung 10% auf deinen kompletten Einkauf. Tu dir und deinem Körper etwas gutes und schütze dich 💪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.