Bundespolizei München

Görlitz, BAB 4 (ots) – Zum zweiten Mal ist es Beamten der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf in dieser Woche gelungen, einen Schleuser auf frischer Tat anzutreffen und festzunehmen. Im konkreten Fall handelt es sich um einen 23-Jährigen aus Polen, der jedoch in Bremerhaven lebt.

Der Verdächtige war am Donnerstagvormittag, 15. Oktober 2020, kurz nach 07.00 Uhr mit seinem Kombi auf der Autobahn aufgefallen, als er von Polen nach Deutschland einreiste. Bei Kodersdorf lotsten die Ordnungshüter das Fahrzeug von der Fahrbahn, kontrollierten ihn und seine Begleiter. Bei den Begleitern handelte es sich um zwei Frauen (20, 32) und einen Mann (30) aus Syrien. Erste Ermittlungen ergaben, dass das syrische Familien-Trio in Polen Asylanträge gestellt hatte, dann aber nach Deutschland wollte. Der Schleuser gab dazu zu Protokoll, dass er die drei nach München im Auftrag Unbekannter bringen sollte. Nach der Vernehmung und Sicherstellung des genutzten Mietfahrzeuges sowie seines Mobiltelefons wurde der Verdächtige entlassen. Die Geschleusten begaben sich inzwischen in eine Erstaufnahmeeinrichtung für Migranten.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.