SchwarzarbeitZoll

Frankfurt am Main (ots)Zoll durchsucht fünf Objekte zur Beweismittel- und Vermögenssicherung in Frankfurt am Main

Am Morgen des 11. Februar führte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Frankfurt am Main im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main Durchsuchungen in drei Firmen und zwei Wohnungen im Stadtgebiet durch. Diese dienten der Beweismittel- und Vermögenssicherung im Rahmen eines Strafverfahrens wegen organisierter Schwarzarbeit. Die beiden Verantwortlichen einer Baufirma sind verdächtig, Sozialversicherungsbeiträge und Steuern in sechsstelliger Höhe vorenthalten oder hinterzogen zu haben.

Konkret wird den beiden Hauptbeschuldigten vorgeworfen, die von ihnen eingesetzten Arbeitskräfte „schwarz“ entlohnt zu haben, ohne die tatsächlich gezahlten Löhne den zuständigen Stellen vollständig gemeldet zu haben. Zur Verschleierung der Schwarzlohnzahlungen sollen die Beschuldigten Scheinrechnungen für nie erbrachte Leistungen als vermeintliche Nachunternehmerleistungen in Höhe von über 600.000 Euro verbucht haben. Die Beschuldigten sollen diese Scheinrechnungen von sogenannten Servicefirmen gekauft haben. Gegen deren Verantwortliche wird ebenfalls strafrechtlich ermittelt. Der Wert aller in diesem Zusammenhang tatsächlich verwendeten Scheinrechnungen soll mutmaßlich wesentlich höher sein, als bisher angenommen.

Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte an den Durchsuchungen beteiligt. Bei einem der Objekte war auch eine Spezialeinheit des Zolls im Einsatz.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Frankfurt am Main dauern an.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert