Bundespolizei

Garmisch-Partenkirchen (ots)Am Montagnachmittag (21. November) hat die Bundespolizei am Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen eine zwölfköpfige Migrantengruppe in Gewahrsam genommen. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um türkische Staatsangehörige, die der Volksgruppe der Kurden angehören. Vier der zwölf sind Erwachsene im Alter von 22, 24, 38 und 41 Jahren. Die anderen acht sind mit einem Alter zwischen 5 und 17 Jahren noch minderjährig.

Keiner aus der Großgruppe konnte sich den Bundespolizisten gegenüber ausweisen. Die Türken waren von Innsbruck aus mit einem Regionalzug bis nach Garmisch-Partenkirchen gefahren. Von dort aus wollten sie offenbar weiter in Richtung München fahren. Es könne nicht ausgeschlossen werden, so die Bundespolizei, dass bezahlte Schleuser im Hintergrund die Reise organisierten.

Nach ersten Erkenntnissen sind zehn der zwölf Migranten miteinander verwandt. Diese zehn wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Die übrigen zwei Frauen, 22 und 24 Jahre alt, mussten das Land hingegen wieder verlassen. Sie wurden zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt. Beide führten bei der grenzpolizeilichen Befragung keine Gründe an, die auf ein Asyl- oder Schutzbedürfnis hindeuteten.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert