Bundespolizei

München (ots)Am Mittwochabend (31. August) eskalierte ein Einkauf in einem Laden im Hauptbahnhof.

Gegen 20:40 Uhr wurde die Bundespolizei über eine körperliche Auseinandersetzung in einem Einkaufsladen im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes München informiert. Erste Ermittlungen ergaben, dass ein 29-Jähriger aus Eritrea beim Bezahlen einer Flasche Mineralwasser eine Kassiererin, deutsche Staatsangehörige – aus unerklärbaren Gründen – beleidigte und die Plexiglasscheibe vor Ort mehrfach bespuckte. Wiederholten Aufforderungen das Geschäft zu verlassen kam der Mann nicht nach.

Ein unbekannter Einkäufer, der an der Kasse bezahlen wollte, stellte sich dazu vor den Nordostafrikaner. Als er von ihm an Kopf und Rücken bespuckt wurde, stellte er ihn zur Rede, woraus sich eine kurze Rangelei ergab. Ein 29-jähriger aus Laim und ein 37-Jähriger aus Erfurt (beide Deutsche) stellten sich schlichtend dazwischen. Daraufhin wurde der Eritreer noch aggressiver, beleidigte, schlug und trat nach dem 37-Jährigen.

Der Unbekannte verließ den Laden. Hinzukommende Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit griffen ein und überwältigten den Eritreer. Der 37-jährige Erfurter wurde leicht im Gesicht verletzt, benötigte jedoch keine ärztliche Versorgung. Ein Atemalkoholtest beim 29-jährigen Aggressor, der in Weßling, Lkr. Starnberg wohnt, ergab einen Wert von 1,3 Promille. Der erstmals 2015 ins Bundesgebiet Eingereiste konnte nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wegen Körperverletzung und Beleidung die Wache freien Fußes verlassen. Die Bundespolizei bittet den Unbekannten, der an der Kasse bespuckt wurde, sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 zu melden.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert