Kindesmissbrauch

Hannover (ots) – Braunschweig. Ein Junge (13) meldete sich Montagnachmittag bei der Bundespolizei in Braunschweig. Er schilderte, dass er soeben im Hauptbahnhof von einem unbekannten Mann angesprochen wurde. Dieser äußerte, dass er Kinder suche, die sexuelle Handlungen an ihm vornehmen würden.

Als der Junge aus Braunschweig ablehnte, bot der Mann ihm sogar Geld an. Auch das lehnte der Junge ab. Erst als sich zufällig eine Frau näherte, entfernte sich der Täter. Der Junge rief sofort seine Mutter an und teilte den Vorfall anschließend der Bundespolizei in Braunschweig mit. Er verfolgte den Mann noch und konnte beobachten, wie dieser, auf Bahnsteig 6, in einen Fernzug in Richtung Bielefeld einstieg. Als die Streife eintraf, war der Zug schon abgefahren.

Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 50-jährigen Europäer handeln. Er sei ungefähr 1,70 m groß, habe eine kräftige Statur, graue nach hinten gekämmte Haare und trug an dem Tag eine graue Hose, ein blaues Hemd und ein Goldarmband.

Hinweise an die Bundespolizei unter 0511 30365-0.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.