Bundespolizei

Dortmund (ots)Samstagnachmittag (06. November) griff eine Unbekannte am Dortmunder Hauptbahnhof eine 81-Jährige unvermittelt an und trat diese mehrfach mit dem Fuß. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen.

Eine Deutsche saß gegen 17 Uhr auf einer Sitzbank an einem Bahnsteig im Dortmunder Hauptbahnhof, als ihr eine Unbekannte unvermittelt eine Ohrfeige ins Gesicht versetzt haben soll. Durch den Schlag sackte die 81-Jährige zu Boden, wo sie mehrfach in den Körper getreten wurde.

Vor Ort befindliche Reisende halfen der Geschädigten auf, konnten die unbekannte Frau jedoch nicht an der Flucht hindern.

Die eingesetzten Bundespolizisten boten der aufgewühlten Hannoveranerin die medizinische Versorgung durch einen Rettungswagen an, diese lehnte die Frau jedoch ab. Die Deutsche gab an, sich zu Hause in ärztliche Behandlung geben zu wollen.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein und bittet Zeugen um Hinweise. Wer kann Angaben zur Tatverdächtigen machen?

Die Tat ereignete sich am gestrigen Nachmittag zwischen 16:40 Uhr und 17:00 Uhr am Bahnsteig 8 im Dortmunder Hauptbahnhof.

Die Unbekannte trug eine schwarze Jacke und ist schwarzhaarig.

Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.