BahnBundespolizeiinspektion Aachen warnt vor Gefahren an Bahnanlagen - Sogwirkungen von Zügen

Hannover (ots)Braunschweig. In der letzten Nacht fuhr ein 22-jähriger Marokkaner mit dem Zug zuerst von Berlin nach Wolfsburg und von dort aus nach Braunschweig. Dumm nur, dass er für beide Fahrten keinen Fahrschein hatte. Bundespolizisten nahmen den Mann im Braunschweiger Hauptbahnhof in Empfang.

Bei der Kontrolle folgte dann schließlich die große Überraschung. Er wurde gleich mit zwei Haftbefehlen gesucht. Die Liste seiner begangenen Straftaten ist lang, unter anderem Diebstahl, Körperverletzung und Exhibitionistische Handlungen. Der Mann wurde im Mai dieses Jahres durch die Justiz wegen gefährlicher Körperverletzung zu einem Jahr und zwei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Er verstieß gegen die Bewährungsauflage und war zuletzt untergetaucht.

Zusätzlich fiel den Beamten auf, dass sich der untergetauchte Asylbewerber nicht mehr in Deutschland aufhalten dürfte. Der Mann lebt seit 2014 in der Bundesrepublik und sein Asylantrag wurde bereits abgelehnt. Auch aus diesem Grund lag gegen den 22-Jährigen ein Haftbefehl der Ausländerbehörde vor. Der Intensivtäter wurde durch die Bundespolizisten verhaftet und ins Gefängnis verbracht. Zusätzlich erwarten ihn jetzt weitere Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert