PasingEin 41-Jähriger, der während einer Polizeikontrolle im Bahnhof Pasing eine in einem Geldschein befindliche weiße Substanz hochziehen wollte, wurde von der Bundespolizei festgenommen.

München (ots)Während einer Personenkontrolle am Bahnhof Pasing versuchte ein 41-Jähriger am Samstagnachmittag (29. Mai) sich eine in einen Geldschein gewickelte, weiße Substanz in die Nase zu ziehen. Als dies unterbunden wurde, attackierte er die Beamte und wurde bei der Überwältigung selbst leicht verletzt. Mehrere Schaulustige filmten dabei.

Kurz nach 16:30 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Bahnhof Pasing vier Personen. Während der Kontrolle versuchte ein 41jährige Serbe mit einem zusammengerollten Geldschein, ein in Papier gewickeltes, weißes Pulver durch die Nase hochziehen. Die Beamten unterbanden dies und stellten die Substanz sicher. Während der in Pasing Lebende daraufhin die Bundespolizisten aggressiv anging, versuchten seine Begleiter ihn zurückzuhalten. Der aufgebrachte Serbe riss sich jedoch los und attackierte die Beamten. Eine hinzukommende Streife überwältigte den 41-Jährigen, brachte ihn zu Boden und fesselte ihn. Dabei zog sich der Pasinger leichte Schürfwunden an den Knien zu, die jedoch keiner ärztlichen Behandlung bedurften.

Um die Kontrollsituation herum, bildete sich innerhalb kürzester Zeit eine Gruppe von rund 30 Reisenden sowie Schaulustigen. Teilweise wurde mit Smartphones gefilmt. Die Stimmung war stark aufgeheizt und äußerst aggressiv.

Auf der Dienststelle wurde die Substanz mittels eines Drogen-Schnelltests positiv auf Amphetamine getestet. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,93 Promille im Atem des Serben.

Besamte wurden beim Einsatz nicht verletzt. Gegen den 41-Jährigen wird von der Bundespolizei wegen Widerstands sowie tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Der Serbe konnte die Wache nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen freien Fußes verlassen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert