Lkw

Aachen (ots)Mit seinem LKW überquert ein 24-jähriger Mann aus Polen zunächst die Grenze von Belgien nach Deutschland und später die Grenze des „guten Geschmacks“. Bitte lese ab hier nicht weiter, wenn du besonders sensibel bist oder gerade isst.

Der Streifenbesatzung der Bundespolizei fällt am Donnerstag den 04.08.2022, gegen 14:30 Uhr ein LKW ins Auge, da er mit sehr langsamer Geschwindigkeit die linke Fahrbahnseite befuhr. Der Fahrer warf verschiedene Papiere aus dem Fenster und stellte offensichtlich eine Gefahr für den Straßenverkehr dar. Nachdem sich die Beamten entschieden den LKW zu kontrollieren, gaben sie eindeutige Anhaltezeichen.

Als Reaktion darauf wechselte der Fahrer mehrmals grundlos die Fahrbahn und missachtete die Weisungen. Andere Verkehrsteilnehmer wurden genötigt abzubremsen und auszuweichen. Der LKW kam zunächst auf der linken Fahrbahn zum Stehen und konnte erst nach unmissverständlicher persönlicher Aufforderung dazu bewegt werden, auf den Seitenstreifen zu fahren. Bei der Kontrolle machte der junge Mann einen aggressiven und verwirrten Eindruck, was den Eindruck erhärtete, dass ein Fahren unter Alkohol oder Betäubungsmitteleinfluss vorlag.

Nach negativem Atemalkoholtest wurde er aufgefordert, eine Urinprobe für einen Drogentest abzugeben. Daraufhin zeigte er den „Hitlergruß“ und bestätigte diesen mit einem zweifachen verbalen Gruß. Anschließend entblößte er sich, urinierte kurz und fing daraufhin an vor den Beamten zu masturbieren. Nachdem er von diesen aufgefordert wurde, dies zu unterlassen, führte er einen Finger in seinen Anus ein, um diesen anschließend in seinem Mund zu stecken. Um weiteres Übel abzuwenden wurden dem ekelerregenden Mann Handschellen angelegt. Die Ergebnisse der anschließend angeordneten Blutprobe stehen noch aus.

Neben dem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr kommt das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung sowie weitere Straftaten in Betracht. An dieser Stelle sei angemerkt, dass es sich auch für Polizisten um einen nicht alltäglich ekeligen Sachverhalt handelt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.