Bahn

Bielefeld (ots)Bei ihrem lebensgefährlichen Unfug an den Bahngleisen hat die Bundespolizei in Bielefeld zwei 13-jährige Kinder erwischt.

Die beiden Jungen hatten im Bereich der Umlaufsperre am Bahnübergang Meisenstraße Schottersteine auf die Schienen gelegt, um sie von Zügen überfahren zu lassen. Nach dem Hinweis eines Zeugen konnten Bundespolizisten die beiden noch vor Ort antreffen und die Gefahrenstelle beseitigen. Nach eingehender Aufklärung über die Gefahren im Bahnverkehr und die Gefährlichkeit ihres Handelns für sich und andere wurden ihre Eltern durch die Bundespolizei informiert. Bereits einen Tag zuvor hatte ein Zeuge die beiden Jungen zweimal gesehen, wie sie Steine auf die Gleise legten. Auch hier kam es schon zu einem Einsatz der Bundespolizei, nachdem ein Zug Steine überfahren hatte. Auch diese Taten räumten die Jungen ein.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei eindringlich vor den Gefahren des Bahnverkehrs. Nicht nur der Aufenthalt in den Gleisen bedeutet Lebensgefahr. Auch umherfliegende Splitter aufgelegter Schottersteine werden zu Geschossen, die Menschen im Umfeld gefährden.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert