Polizei

Leipzig (ots) Gestern Nachmittag fand erneut ein Fahndungseinsatz der Bundespolizei Leipzig und der Gemeinsamen Einsatzgruppe Bahnhof- Zentrum im und um den Leipziger Hauptbahnhof statt. Zusätzlich waren diesmal Polizei-beamte in mehreren Zügen unterwegs. Die Schwerpunkte des Einsatzes bildeten dabei die Bekämpfung der Drogenkriminalität und die illegale Migration im Raum Leipzig. Dabei stellten die Beamten mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Aufenthaltsgesetz fest und vollstreckten zwei Haftbefehle.

Schnelles Reagieren der Polizisten war kurz vor 19 Uhr auf dem Querbahnsteig gefragt, als die Beamten eine bewusstlose Frau mit einem kleinen Kind feststellten. Passanten hatten mittlerweile den Rettungsdienst alarmiert. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und kümmerten sich bis zum Eintreffen der Sanitäter auch um das kleine Kind. Die Frau kam noch vor Eintreffen wieder zu sich. Sie und ihr Kind wurden durch den Rettungsdienst in Obhut genommen und weiter betreut.

Dass er straflos davonkommt, dachte sich gegen 17 Uhr ein 14-Jähriger als er vor dem Bahnhof den Polizisten mehrfach seinen Mittelfinger zeigte. Allerdings hatte er wohl nicht damit gerechnet, dass weitere Beamte im Hauptbahnhof unterwegs sind, die seine Personalien feststellten und seine Eltern informierten. Die Bundespolizei Leipzig hat gegen den Jugendlichen ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Für eine 38-jährige Leipzigerin endete die Begegnung mit den Bundespolizisten auf dem Querbahnsteig in der JVA Chemnitz. Die Frau wurde von der Staatsanwaltschaft Leipzig mit einem Strafvollstreckungsbefehl gesucht. Sie hatte ihre 650 Euro Geldstrafe wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz nicht gezahlt und verbüßt die nächsten 40 Tage ihre Ersatzfreiheitsstrafe.

Einer 20-tägigen Haftstrafe entkam ein 38-jähriger Ukrainer. Seine Mutter hatte die Zahlung seiner Geldstrafe wegen Erschleichen von Leistungen in Höhe von 670 Euro übernommen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert