DiebDieb, Urheberrechtsverletzung

Die Sächsische Zeitung kann es offenbar einfach nicht lassen. Am 23. Januar diesen Jahres konnten wir berichten, dass wir in der 2. Instanz gegen das linksextreme Medium erwirkten, dass diese eine Unterlassungserklärung unterzeichnete, wonach sie unser unerlaubt verwendetes Exklusivfoto von Die Konferenz nicht mehr verwenden darf.

Doch weniger als ein Jahr später scheint das Lokalblatt rückfällig zu werden. Dieses Mal hat es das Fotowerk einer linksextremen Verschwörungsideologin erwischt, welche bewusst Unwahrheiten und Falschnachrichten verbreitet. Auf Twitter monierte des unter anderem eine linksextreme Aktivistin aus Leipzig, der Antikapitalismus auf einmal gar nicht so wichtig war, denn sie wollte, dass die Kleinstzeitung für die Bildnutzung bezahle.

Die linkextreme Aktivistin selbst macht nach eigenen Angaben Demoticker und Journalismus von unten. Was Letzteres ist, ist nicht näher definiert. Eventuell ist das eine Anspielung auf die Qualität der abgegebenen Arbeiten.

Doch interessanter ist hier vielmehr die Antwort der Sächsischen Zeitung. Diese teilte mit, dass einer der Mitarbeiter einen Fehler gemacht hätte (sicherlich) und man bereits mit der Journalistin bzgl. Honorarverhandlungen in Kontakt sei. Ja, komisch, als Stefan Raven News sich damals meldete, kam direkt eine Antwort von der Anwaltskanzlei mit samt einer Verweigerungshaltung. Wir mussten die linksextreme Zeitung erst gerichtlich in die Kniee zwingen. Aber immerhin verbreiten wir wie die „freie Journalistin“, welche eher ebenfalls eine linksextreme Aktivistin ist, nicht Fakenews und bewusste Desinformation, ähnlich auch wie die Sächsische Zeitung. Aber wie heißt es so schön? Eine Krähe hackt der Anderen eben kein Auge aus. Oder auch: Gleich und gleich gesellt sich gern.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert