ZahnarztZahnarzt

Die Vereinigung der Zahnärzte in Sachsen hat sich mit einem „Brandbrief“ an den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer gewendet. Darin wird die kommende Impfpflicht für gesundheitliche Berufe kritisiert. Eine Umfrage ergab, dass 25 % der Zahnärzte in Sachsen ungeimpft sind und eher abwandern oder die Praxis schließen als sich impfen zu lassen.

Die genannte Umfrage hätte nicht nur gezeigt, dass 25 % der Zahnärzte ungeimpft seien, sondern auch rund 40 % der Mitarbeiter. Der Verband bestätigt: „Die Impfpflicht führt nach den Rückmeldungen, die wir aus der Zahnärzteschaft erhalten, eben in der Regel nicht dazu, sich umgehend impfen zu lassen, sondern eher dazu, den Beruf zu wechseln beziehungsweise die Praxen zu schließen.“ Ein Gespräch mit Kretschmer ist für kommende Woche angesetzt.

Denn im Bundesland Sachsen sind in vielen Regionen die Zahnärzte 60 Jahre und älter. Nachwuchs ist derzeit nicht ausreichend in Sicht. Dies verstärkt die Haltung der Zahnmediziner. „Wenn nun zusätzlich eine verstärkte Abwanderung des Personals zu erwarten ist, beziehungsweise der Praxis-Inhaber selbst eine ablehnende Haltung zur Impfpflicht hat, besteht die Gefahr, dass diese Praxen schließen“, heißt es von Seiten des Verbandes weiter.

Und Sachsen ist damit kein Einzelfall. Thüringen kommt laut einer Umfrage zu einem ähnlichen Ergebnis. Zwar gibt es die üblichen Verschwörungstheoretiker, die den Protest aus einem breiten Teil der Bevölkerung herunterredet. So zum Beispiel Paula Piechotta von den Grünen aus der linksradikalen Hochburg Leipzig. Es hätten ihrer Aussage nach nur ein Bruchteil der 2.600 Zahnarztpraxen in Sachsen geantwortet. Man solle es daher nicht überbewerten. Nun gut, ein Bruchteil sind in diesem Fall immerhin 490 Praxen und somit 20 %. Eine recht hohe Teilnehmerquote bei Umfragen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Ein Gedanke zu „Wegen Impfpflicht: Bald kaum noch Zahnärzte in Sachsen“
  1. Zahnärzte wandern eher ab, als sich „impfen“ zu lassen?! Das wird wohl ein Ziel der hyperkriminellen Machenschuften sein? (((Schland))) wird – nachhaltig – ruiniert und die medizinische Versorgung soll natürlich auch zerstört werden!

    Alleine die Schadenersatzlawine, die auf systemtreue „Impfärzte“ zurollt, wird nicht von „Pappe“ sein?!

    Das Vertrauen in die „Systemmedizin“ zerbröselt völlig zurecht. Die „Verkäufer“ der Pharmaindustrie – die „Götter in Weiß“ – werden/sind zurecht entzaubert!
    Diese Art von „Medizin-Industrie“ ist eine Verhöhnung der Patienten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert