Eintracht FrankfurtEintracht Frankfurt

Der Portugiese wechselt nach zwei erfolgreichen Jahren von Frankfurt nach Leipzig.

André Silva besaß am Main noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Silva war im September 2019 zunächst auf Leihbasis von der AC Milan zum Traditionsverein gewechselt. Zur Saison 2020/21 konnten die Hessen den Stürmer fest verpflichten.

In besagten zwei Spielzeiten entwickelte sich der Nationalstürmer, der bis zuletzt mit seinem Heimatland bei der EURO vertreten war, zu einem wesentlichen Erfolgsgaranten auf dem Weg zu Platz neun im ersten und Rang fünf im zweiten Jahr – der besten Platzierung in der Bundesliga seit 1993/94. 2020 erreichte der heute 25-Jährige mit der Eintracht das Halbfinale des DFB-Pokals und das Achtelfinale der UEFA Europa League.

Insgesamt trug sich der Angreifer in wettbewerbsübergreifend 71 Einsätzen 45 Mal in die Torschützenliste ein. In der vergangenen Saison vollbrachte Silva gar Historisches, als er mit 28 Bundesligatreffern einen neuen Vereinsrekord aufstellte, den seit 1976/77 Bernd Hölzenbein mit 26 Toren innerhalb einer Saison hielt. Er hatte damit entscheidenden Anteil an der Rekordsaison von Eintracht Frankfurt. Mit 60 Punkten holte das Team so viele Zähler wie nie zuvor seit Einführung der Dreipunkteregel.

Ferner erhielt Silva im Januar 2021 die Auszeichnung zum Bundesligaspieler des Monats. Gemeinsam mit Daichi Kamada erzielte der Teamplayer 2020 zudem das Tor des Monats Juni.

Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche sagt: „André Silva hat in den vergangenen Jahren großartige Leistungen für Eintracht Frankfurt erbracht. Leider war der Wechsel in dieser Transferperiode nicht zu vermeiden, da der Spieler eine entsprechende Option im Vertrag gezogen hat. André hat einen großen Anteil daran, dass die Eintracht in der vergangenen Saison den Einzug in den internationalen Wettbewerb geschafft hat. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.“ 

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert