Arne MaierArne Maier/ Hertha BSC

Herthas Eigengewächs schließt sich den Ostwestfalen an, um in der laufenden Saison Spielpraxis zu sammeln.

Berlin – Hertha BSC gibt am letzten Tag der Sommer-Transferperiode 2020/21 einen weiteren Akteur ab: Arne Maier wechselt auf Leihbasis bis zum Ende der Spielzeit zum Ligakonkurrenten Arminia Bielefeld, um dort Spielpraxis zu sammeln. Zuvor hatte das Blau-Weiße Eigengewächs seinen Vertrag vorzeitig beim Hauptstadtclub verlängert. „Arne ist mit dem Wunsch an uns herangetreten, sich woanders innerhalb der Bundesliga mehr Spielminuten holen zu können. Wir wünschen ihm, dass er sich in einer neuen Umgebung weiterentwickelt und freuen uns, ihn im Sommer dann wieder in Berlin begrüßen zu können“, kommentierte Manager Michael Preetz am Montag (05.10.20) die Personalie. „Ich freue mich sehr, dass ich meinen Vertrag bei Hertha BSC verlängern konnte und möchte jetzt in Bielefeld Matchpraxis sammeln. Arminia ist eine spannende Aufgabe, bei der ich viel Erfahrung sammeln kann „, blickt Maier voraus.

Arne Maier, der 2007 von seinem Jugendverein Ludwigsfelder FC in die Hertha BSC Fußball-Akademie wechselte, unterschrieb im Januar 2017 seinen ersten Profivertrag bei den Blau-Weißen. Seitdem absolvierte der Mittelfeldakteur 58 Bundesliga-Partien für die Elf von der Spree, zwei in der aktuellen Spielzeit. Hinzu kommen jeweils drei Begegnungen in der UEFA Europa League und dem DFB-Pokal. Im Sommer 2018 gewann Herthas Nummer 23 mit der Berliner A-Jugend die deutsche Meisterschaft. Doch nicht nur im Verein konnte der gebürtige Ludwigsfelder überzeugen. Im DFB-Dress stand er für die U15-, U16-, U17-, U18-, U19- und U21-Juniorenauswahl auf dem Rasen und ist Träger der Fritz Walter-Medaille in Silber und in Bronze.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert