RudererRuderer

Frankfurt am Main (ots) – Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Verena Bentele (Para-Biathlon und -Skilanglauf), Georg Hackl (Rennrodeln) und Thomas Lange (Rudern) sind von der Jury in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ gewählt worden. „Die Mitglieder der ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ gehören zu den größten Sport-Idolen Deutschlands. Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange haben sich ihren Platz in dieser Ruhmeshalle durch großartige Leistungen in ihren Sportarten wahrlich verdient“, so Thomas Berlemann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe. „Wir freuen uns sehr, dass diese drei Persönlichkeiten jetzt in die ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ aufgenommen sind, damit sich die nachfolgenden Generationen auch zukünftig an sie erinnern können.“

Die blind geborene Skisportlerin Verena Bentele aus Tettnang im Oberschwäbischen ist mit zwölf Goldmedaillen bei den Paralympics im Biathlon und Skilanglauf zwischen 1998 und 2010 einer der Superstars des paralympischen Sports. Allein bei den Winter-Paralympics in Vancouver holte sie fünf Goldmedaillen, auch bei Weltmeisterschaften stand sie viermal ganz oben auf dem Treppchen. Georg Hackl gewann zwischen 1988 und 2002 bei Olympischen Spielen dreimal Gold und zweimal Silber und avancierte damit zum ersten Wintersportler, der bei fünf Spielen in Folge eine Medaille errang. Er zählte über 18 Jahre mit zur Spitze des Rodelsports, gewann 22 WM-Medaillen und holte 33 Weltcup-Siege. Thomas Lange war ab Mitte der 80er- bis Beginn der 90er-Jahre der dominierende Ruderer im Einer. Mit zwei Olympiasiegen – 1988 für die DDR und 1992 für das wiedervereinigte Deutschland -, einmal Olympiabronze (1996) und fünf Weltmeistertiteln, zwei davon im Doppelzweier, gehört er weltweit zu den erfolgreichsten Ruderern.

„Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange sind herausragende Sportler und vertreten gleichzeitig die Werte des Sports wie Fair Play, Leistung, Integration und Inklusion glaubhaft und überzeugend. Gerade in Zeiten der Pandemie brauchen wir die Vorbilder der ‚Hall of Fame‘ mehr denn je: Ihr sportliches und gesellschaftliches Beispiel macht Mut und spornt nachkommende Sportlergenerationen an“, sagt Veronika Rücker, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB).

Gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe und dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) ist der DOSB ideeller Träger der „Hall of Fame des deutschen Sports“. „Mit Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange wird die ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ um drei absolute Ausnahme-Athleten erweitert. Sie haben ihre jeweiligen Disziplinen über viele Jahre geprägt und sind nun zu Recht Teil einer langen Reihe an legendären deutschen Sport-Persönlichkeiten in der Ruhmeshalle des deutschen Sports“, sagt Erich Laaser, Präsident des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS).

Die im Jahr 2006 von der Stiftung Deutsche Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. Sie soll dazu beitragen, die mehr als hundertjährige Geschichte des deutschen Sports und seiner Persönlichkeiten im Gedächtnis zu bewahren und Diskussionen darüber anzuregen. Sie wird von adidas begleitet. Weitere Informationen unter www.hall-of-fame-sport.de

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert