Marcel WenigMarcel Wenig

Das 17-jährige Mittelfeldtalent vom FC Bayern München erhält einen ab kommender Saison gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

Eintracht Frankfurt treibt die Zukunftsplanungen mit Nachdruck voran. Mit Marcel Wenig konnte der Fußballbundesligist einen hochtalentierten offensiven Mittelfeldspieler vom Schritt an den Main überzeugen. Wenigs Vertrag beim FC Bayern München läuft zum Saisonende aus, er wechselt ablösefrei und erhält einen langfristigen Lizenzspielerkontrakt bis zum 30. Juni 2025.

Der 17-Jährige kommt in der laufenden Spielzeit auf 17 Einsätze für die U19, in denen er vier Treffer erzielte, sowie drei Spiele und ein Tor für die U23 in der Regionalliga Bayern. Im vergangenen Sommer durfte Wenig bereits Teile der Sommervorbereitung sowie Testspiele gegen Ajax Amsterdam und Borussia Mönchengladbach bei den Bayern-Profis absolvieren.

Ab Sommer wird der gebürtige Nürnberger bei der Eintracht seine ersten Schritte im Profibereich gehen. Dazu sagt Sportvorstand Markus Krösche: „Mit Marcel Wenig gewinnen wir ein großes deutsches Mittelfeldtalent hinzu. Beim FC Bayern München genoss er in den vergangenen fünf Jahren eine Ausbildung auf höchstem Niveau und wir möchten diese weiter vorantreiben. In seinem Alter steht Marcel natürlich erst am Anfang seiner Entwicklung im Männerbereich, weshalb wir ihn behutsam aufbauen werden.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert