Eintracht Frankfurt

Der Bundesligaklub spendet gemeinsam mit Hauptsponsor Indeed und Logistik-Partner DPD 100.000 Euro an das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe. 

Das extreme Unwetter in Teilen Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz vor einigen Wochen hat ganze Landschaften verwüstet, Menschenleben gefordert und zu verheerenden Überschwemmungen gesorgt. Häuser und Brücken wurden von den Wassermassen weggerissen, Menschen müssen mit dem Notwendigsten versorgt werden. Eintracht Frankfurt unterstützt die Betroffenen mit einer Spende von 100.000 Euro an das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe. Zusätzlich ruft der Bundesligist beim Testspiel am morgigenSamstag gegen die AS Saint-Étienne durch umfangreiche LED-Banden-Präsenzen alle Fans im Deutsche Bank Park auf, für die Geschädigten zu spenden. 

Die Spendensumme der Eintracht ergibt sich aus drei Säulen. Die Lizenzspieler beteiligen sich ebenso wie Hauptsponsor Indeed und der offizielle Logistik-Partner DPD. Komplettiert wird die Summe aus Einnahmen im Rahmen des Testspiels gegen Saint-Étienne. DPD hatte unmittelbar die Auswirkungen der Naturkatastrophe zu spüren bekommen. In einigen Depots kam es aufgrund infrastruktureller Schäden zu Verzögerungen und Unterbrechungen bei der Zustellung. Einige Mitarbeiter verloren ihr gesamtes Hab und Gut. Das Paketsortierzentrum im besonders betroffenen Erftstadt musste zwischenzeitlich geschlossen werden, weil Verkehrswege dorthin nicht nutzbar waren.

Für Vorstandsmitglied Oliver Frankenbach ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ein Klub wie Eintracht Frankfurt Unterstützung leistet: „Die Bilder aus den Überschwemmungsgebieten haben uns alle betroffen gemacht. Es ist sicherlich kaum in Worte zu fassen, wie die Menschen dort diese Erfahrungen verarbeiten werden. Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, dass die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten so schnell wie möglich umgesetzt werden können.“

Unter www.aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de kann direkt für die Betroffenen der Flutkatastrophe gespendet werden. Im Aktionsbündnis Katastrophenhilfe haben sich Caritas International, das Deutsche Rote Kreuz, UNICEF Deutschland und die Diakonie Katastrophenhilfe zusammengeschlossen, um im Katastrophenfall gemeinsam für finanzielle Unterstützung zu sorgen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.