Eintracht Frankfurt

Eigengewächs Fynn Otto schließt sich für die Saison 2021/22 dem Drittligisten Hallescher FC an.

Fynn Otto wird die laufende Spielzeit 2021/22 auf Leihbasis beim Halleschen FC absolvieren. Der 19-Jährige besitzt seit Sommer 2020 einen bis 2023 datierten Profivertrag. Halle liegt nach zwei Spieltagen in der Dritten Liga auf Platz zwei.

Der gebürtige Gießener war 2014 in die U13 von Eintracht Frankfurt gewechselt. Am Riederwald durchlief der Defensivallrounder seitdem sämtliche Jugendmannschaften und spielte sich außerdem in den Fokus der DFB-Junioren. Für die U16 Deutschlands stehen neun Einsätze zu Buche.

Ottos schnelle Entwicklung spiegelt sich auch darin wider, dass er seinerzeit die U16 als Zwischenschritt zwischen C- und B-Jugend übersprang und innerhalb von zwei Jahren auf 41 Spiele für die U17 in der B-Junioren-Bundesliga kam. Für die U19 war der 1,92-Meter-Mann in der Liga 21 Mal am Ball. Seit dem Start der Sommervorbereitung zählt Otto fest zum Lizenzspielerkader.

Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche sagt: „Fynn hat in der Saisonvorbereitung sein Talent unter Beweis gestellt. Beim Halleschen FC kann er Spielpraxis auf hohem Niveau bei einem ambitionierten Drittligisten sammeln. Für Fynns Entwicklung ist das der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt. Diese Leihe unterstreicht auch unsere Philosophie: Junge und entwicklungsfähige Spieler sollen die bestmöglichen Optionen zur Weiterentwicklung bekommen und somit noch näher an die Profimannschaft herangeführt werden.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.