TSG Hoffenheim

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat den ersten Neuzugang für die neue Saison verpflichtet. Der deutsche U21-Nationalspieler Finn Ole Becker wechselt vom Zweitliga-Spitzenklub FC St. Pauli zum 01. Juli dieses Jahres ablösefrei in den Kraichgau. Er unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026.

„Finn ist ein sehr talentierter Spieler mit überragenden fußballerischen Fähigkeiten, der im Mittelfeld sehr variabel eingesetzt werden kann“, sagt TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen, über den Linksfuß. „Er ist ein ebenso cleverer wie kreativer Spieler, der auf dem Platz auch in Drucksituationen immer in der Lage ist, spielerische Lösungen zu finden. Wir freuen uns sehr, dass er sich dafür entschieden hat den nächsten Schritt seiner Karriere bei uns zu gehen.“

Im Alter von 11 Jahren startete Finn Ole Becker seine fußballerische Jugend beim FC St. Pauli, wo er von 2011 an alle Jugendmannschaften durchlief. Vonseiten des DFB wurde der gebürtige Elmshorner vor seiner U21-Nominierung auch bereits in die U17-, U18- und U20-Nationalteams berufen. Sein Profi-Debüt feierte Becker am Hamburger Millerntor, wo er im Alter von 18 Jahren am 29. Spieltag der Saison 2018/19 in der 87. Minute beim 1:1 gegen Arminia Bielefeld eingewechselt wurde. Seitdem bestritt der heute 21-Jährige für den Kiezclub 74 Zweitligaspiele (vier Tore) sowie drei Partien im DFB-Pokal.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das wahre Gesicht des Dr. Fauci
Das wahre Gesicht des Dr. Fauci

29,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

»Dieses Buch ist Anthony Faucis schlimmster Albtraum!« Mikki Willis, Filmregisseur

Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für die wissenschaftliche Forschung aus. Das erlaubt ihm, die Themen, deren Inhalte und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Gesundheitsforschung auf der ganzen Welt zu diktieren. Fauci nutzt die ihm zur Verfügung stehende finanzielle Macht, um außergewöhnlichen Einfluss auf Krankenhäuser, Universitäten, Fachzeitschriften und Tausende einflussreicher Ärzte und Wissenschaftler auszuüben, deren Karrieren und Institutionen er ruinieren, fördern oder belohnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.