Frauen Islam Iran

Maschad (dpa) – Erneut ist Frauen im Iran der Zutritt zu einem WM-Qualifikationsspiel der iranischen Fußball-Nationalmannschaft verweigert worden.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna war es Frauen ursprünglich erlaubt gewesen, die Begegnung zwischen dem Iran und dem Libanon (2:0) im Imam Resa Stadion in Maschad verfolgen zu dürfen. Online wurden zwar 2000 Karten zur Verfügung gestellt, doch die Frauen standen mit ihren gültigen Tickets bis zum Spielende vor verschlossenen Toren. Dafür gab es auch Kritik der iranischen Nationalspieler, die hofften, dass der Zutritt wieder erlaubt werden würde.

Das letzte Qualifikationsspiel des bereits für die WM in Katar qualifizierten Irans fand nicht wie üblich in der Hauptstadt Teheran statt, sondern in der religiösen Stadt Maschad in Nordostiran. Deswegen war bereits befürchtet worden, dass die ultrakonservative Führung in Maschad keine Frauen im Publikum zulassen würde. Der Vorverkauf der Karten für Frauen war daher für viele Beobachter eine große Überraschung, das Verbot am Spieltag weniger. 

Im islamischen Iran war Frauen seit über vier Jahrzehnten der Besuch von Fußballspielen untersagt. Der erzkonservative Klerus des Landes ist der Auffassung, dass Frauen in Stadien mit fanatischen männlichen Fans nichts zu suchen haben. Auf Druck des Weltverbands FIFA durfte in den letzten zwei Jahren eine limitierte Anzahl von Frauen zumindest für die WM-Qualifikationsspiele ins Teheraner Asadi Stadion.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert