TSG Hoffenheim

Die TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH hat in der Saison 2019/20 die beste Bilanz ihrer Geschichte vorgelegt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erlöste das Unternehmen 229 Millionen Euro und steigerte damit den bisherigen Rekordumsatz aus der Vorsaison noch einmal um 39 Prozent. Der Gewinn nach Steuern konnte auf 56 Millionen Euro verdreifacht werden. Auch dies ist das mit Abstand beste Ergebnis in der Klubhistorie. 

Zum fünften Mal nacheinander wurde die Umsatzmarke von 100 Millionen übersprungen, zum fünften Mal nacheinander hat die TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH ein positives Ergebnis erwirtschaftet. Wie wichtig die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Monate ist, zeigt sich beim Blick in die Zukunft. „Diese Zahlen sind gewiss beeindruckend, vor dem Hintergrund der aktuellen Lage bedeuten sie aber nur eine Momentaufnahme“, sagt Geschäftsführer Frank Briel, der bei der TSG Hoffenheim unter anderem für die Finanzen verantwortlich ist. „Schon jetzt zeichnet sich ab, dass getrieben durch die Corona-Pandemie dem Rekord- ein Krisenjahr folgen wird, in dem wir voraussichtlich auf einen Verlust in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe zulaufen werden“, prognostiziert Briel in einem Interview mit dem Klubmagazin SPIELFELD, in dem der Manager detailliert Stellung zur aktuellen Lage nimmt. 

„Auch wenn mit einer solchen weltweiten Krise niemand rechnen konnte zeigt es sich doch, dass es unumgänglich ist, mit Weitblick und Vorsicht zu planen und in wirtschaftlich starken Jahren einen Teil der Gewinne in Rücklagen für herausfordernde Zeiten fließen zu lassen. Auch in Zukunft müssen wir die Möglichkeiten nutzen, die uns beispielweise unsere Transferstrategie seit Jahren eröffnet. Dies ist und bleibt für einen Verein unserer Größenordnung die elementare Grundlage, um den Spielbetrieb und die weitere Entwicklung zu finanzieren. Spieler auszubilden, zu integrieren, weiterzuentwickeln und schließlich zu veräußern, wird ein wichtiger Bestandteil unseres Geschäftsmodells bleiben“, betont Frank Briel, der seit 2006 für die Klubfinanzen verantwortlich zeichnet. „Der Blick auf die Erfolge der Vergangenheit kann uns dennoch mit Zuversicht erfüllen, denn trotz teilweise erheblicher Veränderungen in den Kadern konnten wir uns dreimal für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren.“

Transfererlöse in Höhe von rund 114 Millionen Euro in der abgelaufenen Saison für unter anderem die Spieler Joelinton, Kerem Demirbay, Nico Schulz, Nadiem Amiri und Vincenzo Grifo haben nicht nur die Bilanz geprägt, sondern auch die Finanzkraft des Klubs weiter gestärkt. Die Eigenkapitalquote liegt bei 79 Prozent.
Die weiterhin auch perspektivisch wesentlichste Säule aber bleiben die Einnahmen aus den nationalen und internationalen TV-Übertragungsrechten, die im abgelaufenen Jahr mit insgesamt 73 Millionen Euro zu Buche stehen.

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.