Jonas Hector

FC-Kapitän Jonas Hector beendet seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft aus privaten Gründen. Das teilte der 30-Jährige Bundestrainer Jogi Löw in einem persönlichen Gespräch Anfang September mit und informierte auch die Verantwortlichen des 1. FC Köln über seine Entscheidung.

FC-Geschäftsführer Horst Heldt sagt: „Wir haben großen Respekt für Jonas‘ Entscheidung. Diesen Schritt freiwillig zu gehen, zeigt wie unser Kapitän ist: gradlinig und mutig. Wir alle beim FC sind stolz darauf, dass ihn seine über Jahre hinweg konstant starken Leistungen beim FC in die Nationalmannschaft geführt haben, wo er zu einer festen Größe im Team von Jogi Löw wurde.“

Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften und Akademie, sagt: „Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Jonas Hector. Neben all seinen sportlichen Qualitäten haben wir an ihm stets auch seinen tollen Charakter, seine Unaufgeregtheit und sein Vertrauen geschätzt. Mit Jonas konnte man auch reflektiert über Themen abseits des Fußballs sprechen. Er hat nie vergessen, wo er herkommt und die Werte unserer Mannschaft gelebt. Er wird beim DFB-Team auch nach seiner Karriere immer willkommen sein. Für die bevorstehenden Aufgaben mit dem 1. FC Köln sowie privat wünsche ich ihm alles Gute und viel Erfolg.“

Jonas Hector debütierte am 24. November 2014 für die deutsche Nationalmannschaft. Seitdem hat er 43 A-Länderspiele bestritten und dabei drei Tore erzielt. Der unvergesslichste Treffer war sicher der entscheidende Elfmeter im Viertelfinale der Europameisterschaft 2016 gegen Italien. Jonas Hector nahm mit dem DFB an der EM 2014, am Confederations Cup 2017 sowie der WM 2018 teil. Beim Gewinn des Confed Cup 2017 in Russland stand Hector in vier der fünf Partien auf dem Platz. Sein letztes Länderspiel hat Jonas Hector am 19. November 2019 beim 6:1-Sieg Deutschlands gegen Nordirland in der EM-Qualifikation gespielt.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.