SC Freiburg

Der SC Freiburg muss bei seinem Heimspiel gegen Werder Bremen kurzfristig auf Zuschauer im Schwarzwald-Stadion verzichten. Dies wurde am Freitagvormittag entschieden.

Weil die aktuelle Sieben-Tages-Inzidenz im Freiburger Stadtgebiet laut dem Robert-KochInstitut (RKI) bei 37,2 pro 100.000 Einwohnern liegt, dürfen beim Heimspiel des SC Freiburg am Samstag (Anpfiff: 15.30 Uhr) gegen den SV Werder Bremen keine Zuschauer im SchwarzwaldStadion anwesend sein.

Maßgeblich für die Entscheidung ist die Corona-Verordnung Sport des Landes BadenWürttemberg. Dazu heißt es in Paragraf 4 Abs. 5 Nr. 3: „Sofern der Schwellenwert von 35 neu gemeldeten SARS-CoV-2(Coronavirus)-Fällen pro 100.000 Einwohner in dem jeweiligen Stadt- oder Landkreis des Austragungsorts in den vorangehenden sieben Tagen (Sieben-TagesInzidenz nach der Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts) vor dem Tag des Sportwettkampfs überschritten wurde und das Infektionsgeschehen nicht klar eingrenzbar ist, dürfen keine Zuschauerinnen und Zuschauer bei dem Sportwettkampf und Zuschauer bei dem Sportwettbewerb anwesend sein.“

Im Vergleich zum Vortag ist der Sieben-Tages-Inzidenz-Wert im Freiburger Stadtgebiet am Freitag sprunghaft angestiegen. Am Donnerstag (15. Oktober) hatte die Sieben-Tages-Inzidenz im Freiburger Stadtgebiet laut RKI-Angaben noch bei 29,8 pro 100.000 Einwohnern gelegen – und damit unter des Schwellenwerts von 35. Daher konnte über einen Ausschluss von Zuschauern erst kurzfristig am Freitag entschieden werden.

Alle SC-Mitglieder und -Fans, die sich für die Heimpartie gegen Bremen Tickets gekauft haben, bekommen den vollen Betrag zurückerstattet.
Der SC Freiburg bedauert die kurzfristige Entscheidung und wünscht allen Mitgliedern und Fans dennoch ein spannendes Bundesliga-Wochenende.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.